Kurzkommentar-Belarus__1_140920_4c.jpg
+
Seit dem Wochenende greifen die Frauen in Belarus auf eine neue Taktik zurück. Sie reißen den Trupps des Präsidenten die Masken von ihren Gesichtern. 

Kommentar

Männchen ohne Masken

  • Viktor Funk
    vonViktor Funk
    schließen

Die Proteste in Belarus sind fest in der Hand von Frauen. Sie kämpfen für mehr Demokratie und lassen verfestigte Rollenbilder zusammenbrechen.

In Belarus wankt nicht nur ein Diktator. In Belarus wankt auch das sowjetische Patriarchat. Die Proteste im Land sind fest in der Hand von Frauen. Und diese Frauen kämpfen nicht nur für mehr Demokratie, sondern lassen auch die über Jahrzehnte verfestigten Rollenbilder von Mann und Frau zusammenbrechen.

Sie stellen sich in den ersten Reihen dem Sicherheitsapparat in den Weg, und sie kämpfen auch gegen die staatlichen Schlägertrupps, wenn diese Demonstrierende jagen. Sie befreien immer wieder andere Frauen und stellen sich immer wieder schützend vor demonstrierende Männer, wenn die Polizei die festnehmen will.

Seit dem Wochenende greifen die Frauen auf eine neue Taktik zurück. Sie reißen den Trupps des Präsidenten die Masken von ihren Gesichtern. Auf Videos aus der Hauptstadt Minsk ist zu sehen, wie mutig die Frauen vorangehen, wie hilflos die muskelbepackten Männchen wirken und wegrennen, sobald die Masken weg sind. Diese Art des Protests kennt keine andere demokratische Bewegung in den ehemaligen Sowjetrepubliken.

Die Hilflosigkeit des patriarchalen Regimes macht es zugleich auch besonders gefährlich. Es ist zu befürchten, dass Lukaschenko bei seinem Untergang viele Menschen verletzen und viel Schaden anrichten wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare