+
Bahnreisen müssen nicht nur billiger werden, sondern auch attraktiver

Kommentar

Macht das Fliegen teurer - und das Bahnfahren attraktiver!

  • schließen

Es ist richtig, Flugtickets für den Umweltschutz zu verteuern, aber kleine Beträge allein reichen nicht. Der Kommentar.

Wenn die Taxifahrt oder das Bahnticket zum nächsten Flughafen mehr kosten als der anschließende Flug nach Mallorca, dann stimmt etwas nicht. Der Vorschlag von Umweltministerin Svenja Schulze, Flugreisen teurer zu machen, geht in die richtige Richtung. Aber er ist halbherzig. Die maximal 18 Euro, die Frankreich künftig an Ökosteuer pro Ticket erhebt und die Schulze als Vorbild anführt, sind ein Witz. Das wird nichts ändern.

Nötig wäre ein großer Wurf. Dazu zählt, Kerosin saftig zu besteuern und Alternativen steuerlich zu entlasten. Bahnreisen müssen nicht nur billiger werden, sondern auch attraktiver: Das beginnt bei den europaweit unterschiedlichen Buchungssystemen, geht über fehlende Hochgeschwindigkeitsstrecken und endet damit, dass die Deutsche Bahn ihre Nachtzüge abgeschafft hat. Wer hat da schon Lust, mit dem Zug in Urlaub zu fahren?

Gäbe es Alternativen, die meisten wären wohl bereit, dem Fliegen innerhalb Europas abzuschwören. Das wäre unbequemer, aber sinnstiftend. Mitnehmen kann eine Regierung ihre Bürger auf diesem Weg aber nur, wenn sie selbst vorangeht. Ein Zeichen könnte sie setzen, indem sie die Flug-Pendelei ihrer Ministeriumsbeschäftigten zwischen den Regierungssitzen Bonn und Berlin beendet. 

Auch interessant

„Ein beeindruckender Gigantismus“

Auf der Fraport-Tour am Frankfurter Flughafen beeindruckten Roland Reichl vor allem die Superlative.

Die Befreiung des Flugverkehrs von der Steuer ist skandalös

Rainer Grießhammer fordert im Gastbeitrag für die FR: Die staatliche Förderung des klimaschädlichen Fliegens muss aufhören

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare