Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sigmar Gabriel bleibt wohl lieber bei Mutti Merkel.
+
Sigmar Gabriel bleibt wohl lieber bei Mutti Merkel.

Kommentar SPD

Mit der Linken ist kein Staat zu machen

  • Markus Decker
    VonMarkus Decker
    schließen

Der Verdacht, SPD-Chef Gabriel schmiede mit der Linkspartei bereits eine Koalition für die Zeit nach 2017, führt in die Irre.

Man könnte nach dem Treffen des SPD-Vorsitzenden Gabriel mit den Linksparteichefs leicht auf die Idee kommen, hier bereite der Vizekanzler der großen Koalition schon seine Kanzlerschaft in einem künftig rot-rot-grünen Bündnis vor – zumal die berechtigte Frage im Raum steht, warum Vizeparteichef Stegner den Job nicht erledigt hat. Dennoch führt der Verdacht, Gabriel schmiede bereits eine Koalition für die Zeit nach 2017, in die Irre.

Natürlich ist er Machtpolitiker genug, um derlei Überlegungen anzustellen. Als Machtpolitiker weiß er aber auch, dass mit den außenpolitischen Positionen der Linken kein Staat zu machen ist und diese, wie die letzten Wochen gezeigt haben, auch sonst unberechenbar sind. Einer Partei, die sich ihrer selbst nicht sicher sein kann, kann man nicht ein 80-Millionen-Volk im Herzen Europas anvertrauen. Ein Linksbündnis, das binnen kurzem wieder kaputt geht, ist deshalb keine Machtoption, sondern eine Option zum Sturz von SPD-Parteichefs.

Es wird denn auch gemunkelt, dass das Treffen auf Initiative der Linken zustande gekommen sei. Die Atmosphäre wird als angespannt beschrieben. Gabriel will seine Spitzenkollegen erst mal nicht wiedersehen. Schließlich hat der Vizekanzler auch noch die Kanzlerin informiert. Seine Worte kann man sich vorstellen: Mach dir keine Sorgen, Mutti, ich komme heim!

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare