Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auch in Zeiten von Corona wird für das Klima gestreikt.
+
Auch in Zeiten von Corona wird für das Klima gestreikt.

Klimabrief von Linus

Lieber Papa,

Hier schreiben alle zwei Wochen Aktivistinnen und Aktivisten der Fridays-for-Future-Bewegung.

heute ist Klimastreik. Zum siebten Mal wird global gestreikt – in über 50 Ländern auf allen Kontinenten für Klimagerechtigkeit. Ich weiß, du bist nicht so der Demo-Gänger. Du magst es nicht eng und laut, und

genau das sind Demonstrationen normalerweise. Nicht morgen – morgen wird alles anders.

Seit Beginn der Corona-Pandemie wurde uns von der Regierung versichert, dass Corona „der Wendepunkt“ sei. Der Wendepunkt hin zu mehr Nachhaltigkeit, zum

Erreichen der Klimaziele, kurzum, zu einer zukunftsfähigen Klimapolitik. Bei einem Jahr voller Gipfel, bei denen regelmäßig Milliarden-Konjunkturpakete geschnürt wurden, bat sich ja auch reichlich Möglichkeiten dazu. Dann hat Deutschland auf den letzten Metern tatsächlich seine Klimaziele noch eingehalten. Alles so weit, so gut also?

So schön das alles wäre – leider nicht. Weder wurde sich bei den Konjunkturpaketen daran orientiert, was wirklich nötig wäre, um unser verbleibendes CO2-Budget nicht zu sprengen, noch ist das Klimaziel, was erreicht wurde, kompatibel mit dem 1.5-Grad-Ziel. Richtig gehört: Das Klimaziel, was wir erreicht haben, wofür sich Politikerinnen und Politiker der Regierung feiern lassen, hat sich die große Koalition selbst ausgedacht. Auch haben wir es nicht erreicht, weil plötzlich ausreichende Klimapolitik gemacht wurde, sondern nur, weil die Wirtschaft für Monate wegen der Corona-Krise stillstand. Du hast mir immer Ehrlichkeit beigebracht, Papa. Sich ohne eigenes Zutun für das Erreichen eines selbst ausgedachten, deutlich zu tiefen Ziels abfeiern, ist wirklich alles andere als das.

Zurück zum Thema – was also machen wir morgen und warum solltest ausgerechnet Du Papa, auch dazukommen? Zum einen gehen in über 210 Orten Leute auf die Straße. Zum coronakonformen Radfahren oder um mit Sprühkreide den Marktplatz zu verschönern. Eine Liste mit allen Orten und Aktionen findest du übrigens auf unserer Website fridaysforfuture.de.

Was du dort auch findest, falls du nicht auf die Straße willst oder kannst, ist eine Liste der Aktionen, die

online stattfinden – du kannst beispielsweise ein Foto von dir mit Schild machen und auf unserer Streikkarte hochladen oder ab 12 Uhr unseren Livestream

schauen.

Es braucht alle, Papa, mehr denn je. Auch Dich. Morgen wird alles anders als bei einem normalen Streik. Weil wir alle Krisen ernst nehmen müssen. Bist du dabei? Damit morgen alles anders wird. Weil es das muss.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare