Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nordkorea

Lesen im Kaffeesatz

  • VonFabian Kretschmer
    schließen

Bei wohl keinem anderen Land werden journalistische Standards derart missachtet wie bei Nordkorea und Meldungen über Diktator Kim Jong Un. Ein Kommentar.

Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un soll an Herzproblemen leiden. Könnte die Kim-Diktatur in dritter Generation bald kollabieren? Oder ist alles nur ein Gerücht? So genau weiß dies derzeit niemand.

Bei wohl keinem anderen Land werden die journalistischen Standards derart missachtet wie bei Nordkorea. Über die Jahre haben selbst renommierte Medien teilweise bizarre Gerüchte aufgegriffen, die sich wenig später als Enten herausgestellt hatten. Etwa dass Kim Jong Un seinen Onkel den Hunden zum Fraß vorgeworfen haben soll. Alles erstunken und erlogen.

Doch wenn CNN darüber berichtet, die Nachrichtenagentur Reuters oder gar die „New York Times“, läuft das Thema durch die Redaktionen weltweit. Natürlich lässt sich vieles, was aus Nordkorea kommt, unmöglich überprüfen. Doch gleichzeitig haben viele Medien kaum einen Anreiz, beim Gerüchtepokern nicht mitzumischen. Denn Nordkorea-Themen bringen garantiert Klicks und gute Auflage. Und wenn sich die Meldung als Ente herausstellt, ist das Thema längst vergessen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare