+
Unser Leitartikel zum Weltfrauentag. 

8. März / Weltfrauentag

Komplizenschaft mit dem männlichen System aufkündigen

  • schließen

Eine andere politische Kultur, Quoten und vieles mehr sind nötig, um Gleichberechtigung zu erreichen. Der Leitartikel zum Weltfrauentag. 

Große Denkerinnen und Denker werden für alles mögliche gebraucht – und manchmal auch missbraucht. Platon etwa, der berühmte Philosoph der griechischen Antike, wird gern als Sekundant bemüht, wenn es um männliche Herrschaftsansprüche geht. Doch das ist Unsinn, wie neuere Studien belegen. Nur schade, dass Platon sich dazu nicht mehr äußern kann.

Der Philosoph war zwar keineswegs Feminist, sah aber weit über die chauvinistische Gesellschaft seiner Epoche hinaus. Platons Idee eines idealen Zusammenlebens fußt auf der ebenbürtigen Rolle von Männern und Frauen. In seiner politischen Utopie sind sie einander gleichgestellt und übernehmen beide Aufgaben des öffentlichen Lebens in allen Gesellschaftsbereichen.

So weit das Ideal. Steigen wir aber herab von den Höhen der Philosophie, holt uns rasch die Realität ein – und damit die Frage, ob wir uns Platons Zukunftsvision nach zweieinhalbtausend Jahren tatsächlich angenähert haben. Prompt kommen wir ins Schleudern. Dazu reicht der Blick auf unsere Lebenswelten.

Kultur im politischen Raum

Diverse aktuelle Untersuchungen haben mal wieder bestätigt, was ständig beklagt wird, sich dennoch kaum ändert, obwohl es um einen himmelschreienden Alltagsskandal geht. Die Rede ist von extrem ungleicher Leistung im Haushalt, bei Kinderbetreuung und Pflege. Denn all diese Sorgearbeiten lasten noch immer zum allergrößten Teil auf Frauen.

Ein Beispiel aus der modernen Arbeitswelt: Wenn Mütter im Homeoffice sind und dadurch Zeit gewinnen, kümmern sie sich verstärkt um die Kinder. Väter im Homeoffice schrauben stattdessen an ihrer Karriere und machen gern Überstunden. In Familien mit kleinen Kindern verbringen Frauen allein an Sonntagen vier Stunden mehr als ihre Partner mit unbezahlter Sorgearbeit. Vier Stunden an einem Tag!

Wobei wir wieder beim Philosophen wären. Es scheint zwar nicht offensichtlich, doch der obige Problembefund hat durchaus mit Platons Idee einer am Gemeinwohl orientierten Gesellschaftsordnung zu tun. All die Zeit, die Frauen mit häuslicher Arbeit und Betreuung verbringen, fehlt ihnen anderswo – auch um mehr Verantwortung im öffentlichen Leben zu übernehmen.

Betrachten wir nur mal das Feld des Politischen. Warum wohl ist unsere Kommunalpolitik so männerlastig? Wieso gibt es so wenige Frauen dort, wo das politische Handwerk gelernt wird? Ganz schlicht, weil sie in der Familie viel stärker belastet sind und dadurch weniger Freiraum haben, sich zu engagieren.

Streik zum Internationalen Frauentag

Während Männer ihre Abende mit Parteifreunden und Palaver verbringen, sitzen deren Frauen zu Hause am Bett der Kinder oder der pflegebedürftigen Schwiegermutter. Und da der Aufstieg in einer Partei meist an der Basis beginnt, sind es dann auch sehr viel häufiger männliche Kandidaten, die es bis in den Bundestag oder in politische Spitzenämter schaffen.

Selbstverständlich spielen hier die gängigen Mechanismen in politischen Apparaten eine wichtige, weil abschreckende Rolle. Männliche Netzwerke, männliche Machtspiele, männliche Kommunikationsmuster, männliches Zeitmanagement – welche Frau fühlt sich wohl dadurch eingeladen und bekommt eine faire Chance?

Es muss dringend eine andere Kultur im politischen Raum her! Genauso selbstverständlich braucht es ein Paritätsgesetz, um quotierte Wahllisten durchzusetzen und damit die Männerdominanz auf allen politischen Ebenen zu durchbrechen.

Doch das allein wird nicht reichen. Wenn Frauen tatsächlich präsent sein wollen in der Öffentlichkeit, muss mehr passieren, als an den Strukturen zu schrauben. Deshalb ist es absolut sinnfällig, dass es beim heutigen Streik zum Internationalen Frauentag nicht nur um Lohnarbeit geht, sondern auch um all die weibliche Arbeit im Haus, die weitgehend unsichtbar bleibt. Die muss gleicher verteilt und zudem wertgeschätzt werden.

Das Politische ist privat

Es kann doch nicht sein, dass sich diese Gesellschaft, die sich modern schimpft, weiter an weiblicher Kümmerarbeit mästet. Es kann nicht sein, dass das eklatante männliche Leistungsdefizit immer noch hingenommen wird, als sei es Gott gegeben – von den charakterlichen Haltungsschäden, die dahinterstecken mögen, mal ganz zu schweigen. Dabei sind es zweifellos die herrschenden Rahmenbedingungen, die das Gender-Care-Gap unterstützen und begünstigen. Doch das Böse liegt nicht allein im System. Das Politische ist auch privat, die letzte Entscheidung wird zu Hause am Küchentisch getroffen.

Wer lässt denn dem Liebsten sein Paschaverhalten zu Hause durchgehen? Wer zwingt uns denn, einen Mann zu nehmen, der uns zur Kittelschürze degradiert? Wer pflegt denn sein weibliches Kümmersyndrom, statt den Konflikt zu riskieren und Partnerschaft auf Augenhöhe zu fordern? Genau! Es hängt auch entscheidend an uns Frauen, ob sich die Verhältnisse endlich ändern.

Laut werden, sichtbar machen und die Komplizenschaft mit dem männlichen System aufkündigen. Darum geht es. Her mit Platons Vision der idealen Gesellschaft!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare