Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

NSU-Untersuchungsausschuss

Lehren umsetzen

  • Andreas Schwarzkopf
    VonAndreas Schwarzkopf
    schließen

Innenminister Seehofer gibt sich „alarmiert“ angesichts der Waffenfunde in der rechtsextremen Szene und verspricht, die Sicherheitsbehörden zu stärken. Das hat man schon zu oft gehört. Der Kommentar.

Die Ergebnisse des zweiten Thüringer NSU-Untersuchungsausschusses belegen wie andere Gutachten zuvor, wie sehr Polizei, Justiz und Verfassungsschutz bei der Suche nach der NSU-Terrorzelle versagt haben. Der Bericht listet die zahlreichen Verfehlungen seitenlang auf und wird nach der Veröffentlichung am heutigen Montag zu recht wieder die Rufe lauter werden lassen, endlich konsequent die Lehren zu ziehen aus den Fehlern der Vergangenheit.

Noch immer arbeiten die Behörden zu oft gegeneinander statt miteinander. Dabei ist die Kooperation bitter notwendig. Schließlich ist die Zahl rechtsmotivierter Straftaten in Deutschland mit jährlich rund 20.000 erschreckend hoch. Außerdem bewaffnen sich Gewaltbereite, wie die Waffenfunde in der rechtsextremen Szene belegen.

Letzteres hat Innenminister Horst Seehofer „alarmiert“. Er hat versprochen, die Sicherheitsbehörden „personell sowie strukturell deutlich zu stärken“. Das kommt einem bekannt vor. Viel zu oft hat man so etwas bereits vernommen. Doch eigentlich möchte man solche Versprechen nicht mehr hören müssen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare