1. Startseite
  2. Meinung

Wie lange bleibt Trump noch im Weißen Haus?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Karl Doemens

Kommentare

Im Weißen Haus regiert ein Egomane, der von seinen Stimmungen getrieben wird und seine politische Ahnungslosigkeit durch kopflosen Aktivismus zu überdecken sucht.
Im Weißen Haus regiert ein Egomane, der von seinen Stimmungen getrieben wird und seine politische Ahnungslosigkeit durch kopflosen Aktivismus zu überdecken sucht. © epa

Im Wahlkampf hatte er den Schutz Amerikas vor großen Gefahren propagiert, nun wird der US-Präsident selbst zum Sicherheitsrisiko. Noch sehen seine Anhänger ihm erstaunlich viel nach. Wie lange noch? Ein Kommentar.

Man stelle sich vor: In der neuen Staffel der Politsatire „House of Cards“ würde der US-Präsident den FBI-Chef, der gegen ihn wegen möglicher Moskau-Kontakte ermittelt, herausschmeißen. Er würde ihm dann nach Mafia-Art mit heimlichen Tondbandaufnahmen drohen. Und schließlich würde der Führer der westlichen Welt die russische Regierung mit sensiblen Geheimdienstinformationen füttern.

Vor einem halben Jahr wäre das Drehbuch durchgefallen, weil es komplett absurd schien. Heute ist es Makulatur, weil die Realität viel bizarrer ist. Ganz egal, ob Donald Trump im Oval Office nun aus  strategischen Erwägungen, aus Prahlsucht oder aus schlichter Dummheit Informationen ausgeplaudert hat, die das Leben von ausländischen Agenten gefährden, ist die Wirkung katastrophal: Die Vertrauenswürdigkeit des US-Präsidenten, durch seine notorischen Falschaussagen ohnehin schwer beschädigt, nähert sich rasend schnell der eines südamerikanischen Potentaten an.

Nach vier Monaten Amtszeit des einstigen Reality-TV-Stars, der in Washington alles besser machen wollte, kommt man an einem vernichtenden Urteil nicht länger vorbei: Im Weißen Haus regiert ein Egomane, der von seinen Stimmungen getrieben wird und seine politische Ahnungslosigkeit durch kopflosen Aktivismus zu überdecken sucht. Dass ausgerechnet der Mann, der im Wahlkampf den Schutz Amerikas vor allen möglichen Gefahren propagiert hatte, nun zu einem Sicherheitsrisiko für sein Land wird, ist ein besonderer Treppenwitz der Geschichte.

Noch freilich scheinen die eingeschworenen Trump-Fans ihrem Idol erstaunlich viel nachzusehen. Die mediale Kritik am Präsidenten hat sie eher in ihrer Wut auf das System bestärkt. Doch das könnte sich nun ändern. Nicht die angeblich so verlogene Presse oder die bösen Demokraten, sondern Trump höchstpersönlich hat nämlich in den vergangenen Tagen mit einer dramatischen Selbstdemontage begonnen: Die Ablösung des FBI-Chefs mitten in einer heiklen Ermittlung kratzt am konservativen Verfassungsverständnis. Der Geheimnisverrat an den einstigen Erzfeind Russland muss jeden strammen Rechten empören. Hinzu kommt die Art, mit der Trump seine Selbstverteidigung unabgesprochen inszeniert und dabei seine Getreuen regelmäßig desavouiert. Das hinterlässt schwere Verletzungen.

Gleichzeitig gräbt sich Trump mit jeder spontaneistischen Windung seiner Politik im Twitter-Takt immer tiefer in sein Loch ein. Wurde er nun von Barack Obama abgehört? Was waren die wahren Gründe für den Rausschmiss des FBI-Chefs? Schildert der Sicherheitsberater oder der Präsident das Treffen mit den Russen richtig? Gibt es vielleicht Tonbänder, da diese ja offenbar im Oval Office routinemäßig mitlaufen? Diese Fragen drängen nun nach vorne. Sie haben mit der Agenda, für die Trump gewählt wurde, nichts zu tun. Und sie überschatten seine bevorstehende erste Auslandsreise ebenso wie seine innenpolitischen Projekte.

Ohnehin existiert die Mauer an der Grenze zu Mexiko nur als Hirngespinst, die Steuerreform besteht aus ein paar Spiegelstrichen, die Strafabgabe für Importe stößt auf den entschiedenen Widerstand der amerikanischen Einzelhändler, und die Gesundheitsreform droht Millionen Geringverdiener um ihren Versicherungsschutz zu bringen. Das ist eine blamable Bilanz. Den einen oder anderen Skandal im Weißen Haus können sich die Trump-Anhänger mit ihren Verschwörungstheorien vielleicht noch schönreden. Aber dass der Präsident seine Versprechen längst in die Tonne getreten hat und auf ganz anderem Kurs steuert, werden sie ihm dauerhaft nicht verzeihen.

Auch interessant

Kommentare