Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Kurdenführer Massud Barzani.
+
Der Kurdenführer Massud Barzani.

Referendum

Kurden pokern hoch

  • Martin Gehlen
    VonMartin Gehlen
    schließen

Präsident Barzani hat mit dem Votum für Unabhängigkeit einen Trumpf gegen die irakische Zentralregierung in der Hand.

Wahrscheinlich weiß Kurden-Präsident Massoud Barzani selbst noch nicht, wie er das Autonomievotum seines Volkes nutzen will. Er könnte die Unabhängigkeit ausrufen und sich mit allen regionalen Nachbarn plus Europa und den USA anlegen. Oder er könnte das Plebiszit einsetzen, um von Widersacher Bagdad weitreichende Konzessionen herauszuschlagen.

So werden die Kurden trotz ihres klaren Referendums doch wieder vor der Frage stehen, ob sie de facto autonom unter dem Dach des irakischen Staates besser fahren als in einem eigenen Staat. Ihr neuer Staat wäre erpressbar, weil in seinem Wirtschaftsdasein umzingelt von den feindseligen Nachbarn Türkei, Iran und Rest-Irak.

So haben die Kurden mit ihrem Referendum hoch gepokert. Sie streben nach maximaler Distanz zu dem schiitisch dominierten Bagdad. Sollten sie im Staatsverbund verbleiben, müsste die ungeliebte Zentralregierung ihnen noch einmal erheblich entgegenkommen. Scheitert dieser Kompromiss, droht der nächsten Region des Orients das Schicksal von Schutt und Asche.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare