Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Katholische Kirche

Woelkis Beitrag

  • vonKristina Dunz
    schließen

Das Eingeständnis Rainer Woelkis, bei der Aufarbeitung des Missbrauchsskandals Fehler gemacht zu haben, reicht nicht aus. Er hätte längst Konsequenzen ziehen müssen. Ein Kommentar.

Die katholische Kirche muss Buße tun, und zwar sehr schnell und öffentlich. Das ist sie den Opfern von sexueller Gewalt durch Priester schuldig – und auch ihren Mitgliedern. Viele wenden sich enttäuscht und entsetzt ab – nicht von ihrem Glauben, aber von der Kirche. Vor allem in Köln.

Das, was seit Monaten mit dem Kölner Erzbischof Rainer Woelki zu erleben ist, macht ratlos und wütend. Sein Eingeständnis, bei der Aufarbeitung eines Missbrauchsskandals Fehler gemacht zu haben, tröstet nicht. Er hätte längst Konsequenzen ziehen müssen. Am Dienstag beginnt die Frühjahrsvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz. Es ist dringend nötig, dass die Bischöfe von sich aus den wunden Punkt des Missbrauchs in ihrer Kirche schonungslos ansprechen. Allein es fehlt der Glaube.

Schon dass sie auf ihrer Homepage von einem Beauftragten „für Fragen des sexuellen Missbrauchs im kirchlichen Bereich“ sprechen, ist verharmlosend. „Fragen“ und „im kirchlichen Bereich“. Es geht um Verbrechen von Priestern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare