Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kommentar

Wichtiges Zeichen

  • Andreas Schwarzkopf
    VonAndreas Schwarzkopf
    schließen

Der Papst sendet mit seinem Besuch im Irak ein friedenspolitisches Signal. Der Kommentar.

Papst Franziskus hat während seines Besuchs im Irak nicht nur Messen mit Christen gefeiert und sie so ermutigt, in dem vom Krieg gezeichneten Land zu bleiben und es weiter mitaufzubauen. Er hat beim ersten Besuch eines katholischen Kirchenoberhaupts im Zweistromland zudem mit einem Treffen mit dem schiitischen Großajatollah Ali al-Sistani ein friedenspolitisches Signal gesendet. Das ist nicht wenig.

Natürlich wird diese Symbolpolitik alleine die zahlreichen Konflikte nicht lösen. Sie beendet nicht den Machtkampf zwischen Schiiten, Sunniten und Kurden. Sie wird den zunehmenden Einfluss des Nachbarn Iran nicht zurückdrängen. Und sie verhindert nicht, dass sich die Terroristen des „Islamischen Staats“ reorganisieren. Aber es ist ein wichtiges Zeichen für Toleranz, Koexistenz und Versöhnung.

Franziskus hat zudem die Staatengemeinschaft daran erinnert, die Region nicht zu vergessen. Sie ist seit 2017 nach dem international unterstützen Krieg gegen das „Kalifat“ beim Wiederaufbau kaum vorangekommen und dabei aber auf die Hilfe von außen angewiesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare