Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kommentar

Vor den Kopf gestoßen

  • Sabine Hamacher
    vonSabine Hamacher
    schließen

Das Anti-Islamismus-Gesetz in Frankreich soll den Islam besser integrieren und die Abschottung radikalisierter Gläubiger verhindern. Dass das gelingt, ist zweifelhaft. Ein Kommentar.

Den Islam besser integrieren, die Abschottung radikalisierter Musliminnen und Muslime verhindern: Das sind die Ziele des Pakets, das Frankreichs Nationalversammlung nach monatelanger Diskussion am Dienstag annehmen wollte. Dass das „Gesetz zur Stärkung der republikanischen Prinzipien“ seinen Zweck erfüllen kann, ist zweifelhaft.

Dabei sah es zunächst so aus, als könnte die Initiative ein Schritt der Annäherung sein. Staatschef Macron, der Anfang Oktober erste Pläne vorstellte, gestand ungewohnt selbstkritisch ein, islamistische Überzeugungen könnten nur dort gedeihen, wo der Staat seine Arbeit nicht mache.

Von solchen Zwischentönen ist nichts mehr zu hören; seit dem Mord an Lehrer Samuel Paty Mitte Oktober, der das Land erschüttert und aufgeheizt hat, scheint es nur noch Schwarz und Weiß zu geben. Statt zu versöhnen, stößt das neue Regelwerk nun viele der rund fünf Millionen Musliminnen und Muslime in Frankreich vor den Kopf. Sie fühlen sich mit radikalen Islamisten über einen Kamm geschert und stigmatisiert – bestimmt kein Aufbruch in ein entspannteres Miteinander.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare