Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Umweltschutz

Verrücktes Klima

  • Joachim Wille
    VonJoachim Wille
    schließen

Falls wir den Klimaschutz nicht dramatisch beschleunigen, werden in den kommenden Jahren viel mehr Menschen an den Folgen von Wetterextremen sterben als bisher

Die Zahl klingt gewaltig. Seit 1970 starben über eine Million Menschen durch Stürme, Überschwemmungen, Dürren und Hitzewellen. Das meldet die Weltwetterorganisation WMO. So dramatisch das ist, ein großer Teil davon kann auf natürliche Ursachen zurückgeführt werden. Richtige Brisanz erhält das Ganze erst jetzt: Die Wetter-Extremereignisse nehmen durch den Klimawandel zu und werden stärker, und zwar in unerwarteten Dimensionen.

Die aktuelle Flutkatastrophe in Deutschland ist nur ein Beispiel dafür. Auch China erlebt derzeit Mega-Überflutungen. Erst kürzlich haben Hitzewellen mit Rekordtemperaturen im Westen Kanadas und der USA für Schlagzeilen gesorgt. Rekordregenfälle in London, extreme Waldbrände in Sibirien, stärkste Niederschläge in Tokio seit Messungsbeginn – die Nachrichten über solche Ereignisse reißen nicht mehr ab. Verrücktes Wetter ist zunehmend normal.

Einige Klimaforscher befürchten bereits, dass das Klimasystem eine gefährliche Schwelle überschritten haben könnte. Die Politik, wie jetzt beim Klimagipfel der G20 in Neapel, hat das noch gar nicht richtig auf dem Schirm.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare