Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

VERMÖGENSSTEUER

Vermögenssteuer? Einfach unvorstellbar!

  • Valerie Eiseler
    vonValerie Eiseler
    schließen

Weder Politik noch breite Öffentlichkeit sind im Angesicht einer Wirtschaftskrise unvorhersehbaren Ausmaßes dazu bereit, ernsthaft eine gerechte Vermögensbesteuerung zu erwägen.

Erbschaften machen Vermögende noch reicher, so die Erkenntnis einer Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung. Ein wenig überraschendes Ergebnis. Aber warum überrascht uns das eigentlich nicht? Wie tief hat sich der Zynismus gegenüber wachsender Ungleichheit eingegraben? Offensichtlich tief genug, dass weder Politik noch breite Öffentlichkeit im Angesicht einer Wirtschaftskrise unvorhersehbaren Ausmaßes bereit sind, ernsthaft eine gerechte Vermögensbesteuerung zu erwägen.

Stattdessen fällt es in dieser zynischen Lähmung allzu leicht, die jahrzehntelang schwelenden Probleme in ihren neuesten Auswüchsen abzunicken. Die wohlhabendsten zehn Prozent aller Erb:innen erhalten rund die Hälfte aller Erbschaften – klar. Die reichsten Menschen der Welt haben während der Pandemie Millionen gemacht, während Millionen Menschen in die Armut stürzten – natürlich. Der Staat springt mit Milliardenpaketen in die Bresche, um Milliardenkonzerne zu retten – sowieso. Aber diese Staatskasse mit einer solidarischen Besteuerung großzügig vererbten Vermögens aufzufüllen? Unvorstellbar. Bericht Seite 14

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare