Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kommentar zur Bundestagswahl

Das unwürdige Schauspiel des Armin Laschet

  • Andreas Schwarzkopf
    VonAndreas Schwarzkopf
    schließen

CDU-Chef Armin Laschet verliert rasant an Einfluss. Das zeigt nicht nur der seltsame Kompromiss um den Fraktionsvorsitz. Ein Kommentar.

Frankfurt/Berlin – Der gescheiterte CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet hätte sich und seiner Partei nach der Bundestagswahl 2021 viel ersparen können. Statt vom Regierungsauftrag zu faseln, hätte er am Wahlabend das Ergebnis abwarten sollen, dann seine Niederlage eingestehen und seinem Kontrahenten Olaf Scholz und der SPD gratulieren sollen.

Man hätte ihn wohl als fairen Verlierer respektiert, und er hätte noch eine Weile nordrhein-westfälischer Ministerpräsident bleiben können. Aber selbst dies scheint kaum noch möglich nach diesem unwürdigen Schauspiel.

Armin Laschet hat seine Widersacher dazu eingeladen, ihn zu demontieren.

Bundestagswahl 2021: Armin Laschet ist vollends unglaubwürdig geworden

Laschet ist mit seinem Vorgehen vollends unglaubwürdig geworden und hat seine Widersacher dazu eingeladen, ihn zu demontieren. Dafür ist er nicht alleine verantwortlich. Die Führungsriege der Union ist mit ihm diesen Weg gegangen. Doch er verliert zunehmend an Einfluss, wie der seltsame Kompromiss um den Fraktionsvorsitz zeigt.

Alle wichtigen Nachrichten zur Bundestagswahl direkt in Ihr Mail-Postfach

Mit dem FR-Newsletter zur Bundestagswahl sind Sie immer bestens informiert

Nun werden sicher bald andere das Ruder übernehmen und die CDU in die Opposition führen und sie inhaltlich erneuern müssen. Das wird nicht leicht. Die FDP wird als Regierungspartei versuchen, als Vertreterin der bürgerlichen Mitte zu punkten. Und die AfD wird mit der CDU weiter um konservative Wählerinnen und Wähler konkurrieren. (Andreas Schwarzkopf)

Rubriklistenbild: © Michael Kappeler/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare