Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

US-Präsident Joe Biden.
+
US-Präsident Joe Biden.

Kommentar

Stoppt das Wettzündeln

  • Ulrich Krökel
    VonUlrich Krökel
    schließen

Wenn US-Präsident Biden im Ukraine-Konflikt zurückzuckt, macht er sich zur „lahmen Ente“. Möglich, dass Putin genau das gerade austestet. Der Kommentar.

Die Eskalation des Ukraine-Konflikts birgt Sprengstoff. An Deeskalation ist kaum jemand interessiert. Weiteres Zündeln bringt eher politische Vorteile.

Der russische Präsident Wladimir Putin steht seit der Belarus-Krise und der Vergiftung des Kremlkritikers Alexei Nawalny unter Druck. Seine Popularität sinkt, die Wirtschaft schrumpft, der Unmut im Land wächst. Putin kontert solche Krisen gern mit außenpolitischer Aktivität.

Auch Präsident Wolodymyr Selenskyj kommt die Eskalation gelegen. Die Corona-Pandemie hat das Land hart getroffen. Von Selenskyjs Wahlversprechen, einen Ausgleich mit Russland zu suchen, ist nichts geblieben.

In den USA wird die Krim-Annexion durch Russland und die Verhandlungen mit Moskau als Niederlage des Westens gewertet. Der damalige Vize-Präsident Joe Biden hat eine gefährliche Konsequenz gezogen und will als Präsident Russland die Stirn bieten.

Was die EU-Partner dazu sagen, wird Biden im Zweifel ignorieren. Zuckt er in der Ukraine zurück, macht er sich zur „lahmen Ente“. Gut möglich, dass der Kreml genau das testet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare