Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kommentar

Stark sein für den Wandel

  • Stephan Hebel
    VonStephan Hebel
    schließen

Eine Tarifstreit in der Metallbranche ist durchaus auch während der Corona-Krise sinnvoll, gerade weil so viele Fragen beantwortet werden müssen. Der Kommentar.

Kann das wahr sein? Streik, mitten in der Pandemie? Und das in der Metall- und Elektroindustrie, wo die Leute eh schon ganz gut verdienen? Gefährden höhere Löhne nicht die Investitionen in den Strukturwandel, der etwa den Autofirmen bevorsteht?

Das sind Fragen, die sich stellen wird, wer die Klagen des Unternehmenslagers über den jetzt begonnen Streik der IG Metall hört. Und die Antwort scheint nahezuliegen: Ab an die Arbeit, nicht so viel fordern, die Lage ist ernst.

Es lassen sich allerdings auch ganz andere Fragen stellen: Was ist das für ein System, in dem der Staat einem Unternehmen wie BMW die Kurzarbeit finanziert, während die Mitglieder der Familie Quandt für ihre Aktien mehrere Hundert Millionen an Dividende kassieren? Muss nicht gerade jetzt den Beschäftigten, denen der Strukturwandel noch manches zumuten wird, eine bessere Ausgangsposition verschafft werden?

Ein Umbau, der nicht auf Kosten der abhängig Beschäftigten geht, wird nicht allein durch einen Streik zu erkämpfen sein. Aber es lohnt sich, wenigstens die Voraussetzungen für das zu verbessern, was bevorsteht.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare