Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Horst Seehofer (CSU) hat die Abschiebungen nach Afghanistan ausgesetzt.
+
Horst Seehofer (CSU) hat die Abschiebungen nach Afghanistan ausgesetzt.

Afghanistan

Seehofers lenkt zu spät ein

  • Andreas Schwarzkopf
    VonAndreas Schwarzkopf
    schließen

Der Bundesinnenminister hätte viel früher einen Abschiebestopp nach Afghanistan verhängen müssen

Endlich schiebt Deutschland abgelehnte Asylbewerber:innen nicht mehr nach Afghanistan ab. Innenminister Horst Seehofer (CSU) hätte viel früher einlenken müssen. Afghanistan war schon lange kein sicheres Herkunftsland mehr. Seit die internationalen Truppen im April ihren Rückzug angekündigt haben, ist es durch den landesweiten Vormarsch der Taliban noch schlimmer geworden. Doch Seehofer hörte nicht auf Hilfsorganisationen oder auf die Regierung in Kabul, sondern schickte Menschen in eine ungewisse Zukunft.

Doch Seehofer hat nur dem Druck nachgegeben, einsichtig ist er nicht. Sonst hätte er die Abschiebungen nicht nur ausgesetzt. Nach Lage der Dinge wird die Bundesregierung lange niemand mehr in ein Flugzeug Richtung Kabul setzen können. Im Gegenteil. Die Aufständischen kontrollieren bereits große Teile des Landes. Sollten die Dschihadisten auch Kabul einnehmen und über das Land herrschen, werden wohl viele Menschen fliehen. Die meisten werden wie in den 90er Jahren in der Region bleiben, aber viele werden sich auf den Weg nach Europa machen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare