Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

VW-Abgasbetrug

Schwerste Geschütze gegen VW

  • Frank-Thomas Wenzel
    VonFrank-Thomas Wenzel
    schließen

Der systematische Betrug bei VW mit Abgaswerten von Dieselmotoren wird nun wohl gründlich gerichtlich untersucht. Das ist auch ein Zeichen an die Politik. Ein Kommentar.

Sechs Jahre ist es schon her, dass der systematische Betrug bei VW mit den Abgaswerten von Dieselmotoren aufflog. Erst jetzt wird die Angelegenheit gewissermaßen in der Hauptsache vor einem deutschen Gericht verhandelt. Angeklagt vor dem Braunschweiger Landgericht sind damals maßgebliche VW-Manager. Zu spät? Nicht unbedingt.

Es sieht schwer danach aus, als wolle das Gericht in diesem Fall noch gründlicher als gründlich vorgehen. Immerhin geht es um eine Form von organisierter Kriminalität, die in ihrer wirtschaftlichen und politischen Tragweite unerreicht ist. Das Gericht fährt deshalb das schwerste Geschütz auf, das möglich ist: Den Managern wird banden- und gewerbsmäßiger Betrug vorgeworfen.

Das ist auch als Zeichen an die Politik zu verstehen. Sehr viel spricht dafür, dass Verantwortliche in hohen Positionen davon wussten, was bei VW und anderen Autobauern passiert. Die Wolfsburger waren aber besonders dreist, offenbar weil sie sich durch die Politik besonders gut geschützt fühlten. Jetzt wird das alles haarklein vor Gericht verhandelt. Gut so.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare