Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Richard David Precht, Philosoph
+
Philosoph Richard David Precht findet Gendern nicht so gut.

Anti-Feminismus

Philosoph Precht und Gender: Dem heteronormativen Mainstream nach dem Mund geredet

  • Katja Thorwarth
    VonKatja Thorwarth
    schließen

Was ist nur los mit der männlichen Intelligenzija? Oder anders gefragt: Warum hat Philosoph Precht so große Angst vorm Gendern? Ein Kommentar.

Frankfurt am Main - Richard David Precht macht in letzter Zeit gerne mal Radau. Und zwar zu Themen, denen gegenüber ein Philosoph eigentlich im öffentlichen Austausch zu mehr Sorgfalt verpflichtet sein sollte. Precht offenbart hier jedoch einige Defizite, und entsprechend liegt die Vermutung nahe, dass er unbedingt Aufmerksamkeit von den Leuten will, die er - für einen Philosophen erstaunlich unterkomplex - kritisiert.

Aber fangen wir mit Prechts Talk mit Markus Lanz im Corona-Kontext an. Dort hatte er in einem Podcast Impfungen als „Gentechnik“ bezeichnet, und vielleicht sollte man ihn daran erinnern, dass auch die Philosophie naturwissenschaftlichen Erkenntnissen nicht verschlossen sein dürfte. Wer das polarisierende Wort Gentechnik im Zusammenhang mit Impfungen in den Mund nimmt, läuft Gefahr, Verschwörungsmythen zu Impfstoffen weiterzutransportieren. „Die in mRNA-Impfstoffen enthaltenen genetischen Informationen bestehen nicht aus DNA, sondern aus RNA“, erfährt man nach zwei Klicks bei Google, aber der von Haus aus Philosoph, Schriftsteller, Publizist und Moderator (Wikipedia) wollte sich offenbar Richtung „Querdenker“ positionieren.

Richard David Precht will „Querdenkern“ verzeihen

Gut, weiter im Text mit seinem unsäglichen Interview mit Kollegin und Schwester im Geiste, Svenja Flaßpöhler. Mit ihr hatte er im ZDF einen quasi-philosophischen „Das wird-man-ja-wohl-noch-sagen“-Klub gegründet, um den Sensibelchen dieser Welt mal zu zeigen, was eine philosophische Harke ist. Ein Bärendienst für diesen Fachbereich.

Und aktuell? Wird Richard David Precht vom Axel-Springer-Blatt Welt als „Star-Philosoph“ gefeiert, was, mit Verlaub, in diesem Kontext nicht zwingend ein Kompliment sein muss. Woher kommt diese Ehre kurz vor Weihnachten? Im Interview gibt sich Precht zunächst als großer Versteher von „Querdenkern und Verschwörungstheoretikern“. Hier sei er gerne bereit, zu „vergeben“, der „Regierung“ übrigens auch, wobei diese Hybris eigentlich nur ironisch gemeint sein kann. Könnte mich aber auch täuschen.

Gendern und Richard David Precht: Philosoph will „kulturelle Heimat“

Viele Allgemeinplätze hat er zum Thema Corona zu sagen, interessant wird es jedoch, wenn er auf das Gendern zu sprechen kommt - übrigens, wie wir von Philosophinnen und Comedians wie Dieter Nuhr wissen, das Kernproblem Nummer 1. Vorschläge zur gendergerechten Sprache seien „dämlich“, beziehungsweise sei „gendergerechte Sprache ... eine der dümmsten Ideen unserer Zeit“. Weil? Weil Sprache „kulturelle Heimat für Menschen“ sei und Sprache von Tradition lebe.

Moment. Also wenn Sprache „kulturelle Heimat für Menschen“ ist, wäre es dann nicht zwingend, eben Sprache an die Menschen anzupassen? Das Argument mit der „Tradition“ ließe sich entspannt entkräften, weil Tradition nicht zwangsläufig etwas Positives meint. Immerhin war Hexenverbrennung auch einmal Tradition.

Philosoph Richard David Precht: In Sachen Gendern verrennt er sich

Aber der Philosoph denkt und ergo habe man sich hier „völlig“ verrannt: „Ich finde es selbstverständlich gut und richtig, Frauen völlig gleichberechtigt zu behandeln, aber mit dem Gendern hat man auf das falsche Pferd gesetzt und versucht, einen toten Gaul durch das Ziel zu reiten. Weil die Linke nicht mehr daran glaubt, dass man die Welt besser machen kann, versucht sie, die Sprache besser zu machen.“ Selbstverständlich, Herr Precht, sollen Frauen gleichberechtigt behandelt werden, aber sprachlich bitte nicht wahrnehmbar, denn gegen „Tradition“ zu agieren, heißt im Prechtschen Philosophen-Duktus „sich verrennen“.

Wer es zu gut mit ihm meint, legt Prechts a-wissenschaftlich-populistisches Dahergerede als gelangweilten Whataboutism aus. Alle anderen erkennen ein Muster, das sämtliche teleaffinen Protagonistinnen umtreibt (siehe Dieter Nuhr): mit aller Gewalt dem heteronormativ-patriarchalen Mainstream nach dem Mund reden, nur um der potenziell nahenden Bedeutungslosigkeit zu entgehen. (Katja Thorwarth)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare