Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Russlands Präsident Wladimir Putin.
+
Russlands Präsident Wladimir Putin.

EU/BELARUS

Putins Motive

  • Ulrich Krökel
    VonUlrich Krökel
    schließen

Der russische Präsident führt einen hybriden Krieg gegen die EU, weil er es versäumt hat, sein eigenes Land zu modernisieren. Der Kommentar.

Krieg ist die Fortsetzung von Politik mit anderen Mitteln.“ Mit dem Satz des preußischen Generals Carl von Clausewitz lässt sich Wladimir Putins Strategie beschreiben. Man braucht nur das Adjektiv „hybrid“ voranzustellen. Der russische Präsident verfügt über einen sehr viel besser ausgerüsteten Werkzeugkasten. Cyber-Attacken, Desinformation oder künstlich erzeugte Migrations- und Energiepreiskrisen gehören zur hybriden Kriegsführung.

Putin nutzt all dies, um die EU zu destabilisieren. Die Frage ist nur: Warum? Schließlich würde Russland von einer guten Nachbarschaft mit der EU profitieren. Sanktionen wären passé, Handel, Tourismus und wissenschaftlicher Austausch könnten aufblühen. Ein Problem liegt in mangelnder Wettbewerbsfähigkeit. Putin hat nichts getan, um sein Land in einen modernen Staat mit aktiver Zivilgesellschaft zu verwandeln. Er hat Freiheit und Kreativität im Keim erstickt.

Dafür hat Putin immer wieder die demokratischen Spielregeln ausgehebelt. Er hätte 2008 seinen Hut nehmen können und wäre als großer Stabilisator in die Geschichte Russlands eingegangen. Aber er wollte mehr. Mehr Macht und wohl auch mehr Reichtum. In diesem Gedankengebäude wuchs der Westen zum Feind heran. Aus dieser Feindschaft resultieren die „hybriden Aggressionen“ des Jahres 2021.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare