Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kommentar

Kniefall von Warschau: Jetzt braucht es eine finanzielle Geste für Polen

  • Ulrich Krökel
    vonUlrich Krökel
    schließen

Es ist Zeit, den Streit um Reparationen von deutscher Seite an Polen mindestens mit einer großzügigen finanziellen Geste zu entschärfen. Der Kommentar.

  • Vor 50 Jahren findet der Kniefall von Warschau statt.
  • Der damalige Bundeskanzler Willy Brandt (SPD) bittet für die deutschen Verbrechen in Polen um Vergebung.
  • Der nichtjüdischen NS-Opfer wird nicht genug gedacht.

Willy Brandts Kniefall in Warschau gehört zu den ikonischen Szenen des 20. Jahrhunderts. Die Schattenseite solcher Ikonen ist die Vereinfachung. Das gilt auch für Brandts Geste am „Abgrund der deutschen Geschichte“, von dem der Kanzler im Nachhinein sprach. Dieser Abgrund ist viel zu tief, um darin mit Hilfe eines Schlaglichts klar sehen zu können.

50 Jahre später ist da zum Beispiel diese Erkenntnis: Das Gedenken an die nichtjüdischen NS-Opfer hat in Deutschland unter der alles überwölbenden Erinnerung an den Holocaust gelitten. Man muss das so klar sagen, und dabei geht es nicht um Relativierung. Es geht um ein mangelhaftes Problembewusstsein.

Blumen zum Gedenken an die polnischen Opfer des Zweiten Weltkriegs am Anhalter Bahnhof in Berlin: Viele Polinnen und Polen finden heute, dass das Leid ihrer Vorfahren unzureichend gewürdigt wurde. Sie haben recht.

50 Jahre Kniefall von Warschau: Willy Brandt bittet Polen um Vergebung

Das Land war beides: Ort des Völkermords an den europäischen Juden und eines Vernichtungsfeldzugs gegen die polnische Bevölkerung. In der Zahl von sechs Millionen getöteten Polen, unter denen drei Millionen Juden waren, wird dies besonders deutlich.

Zwei von drei Polen finden heute, dass das Leid ihrer Vorfahren unzureichend gewürdigt wurde. Sie haben recht. Es wäre deshalb allerhöchste Zeit, den unseligen Streit um Reparationen von deutscher Seite mindestens mit einer großzügigen finanziellen Geste zu entschärfen – auch wenn das niemals einen Kniefall ersetzen kann.

Rubriklistenbild: © Christian Spicker / Imago Images

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare