Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

MERKEL IN LONDON

Nicht spalten lassen

  • Andreas Schwarzkopf
    VonAndreas Schwarzkopf
    schließen

Der Besuch von Kanzlerin Angela Merkel beim britischen Premierminister Boris Johnson hat kaum etwas nennenswertes gebracht. Ein paar Absichtserklärungen wie der geplante Freundschaftsvertrag, aber keine wesentlichen Fortschritte bei den strittigen Punkten wie den Reisebestimmungen von der Insel nach Deutschland oder beim Nordirland-Protokoll. Das zeigt nicht nur, in welch mäßigem Zustand die britisch-deutschen Beziehungen sind.

Es zeigt auch, wie schwer es Johnson seinen Nachbarn weiterhin macht - trotz seiner herzlichen Worte.

Merkel hätte nicht nur die hohe Zahl von Zuschauerinnen und Zuschauern bei den Spielen der Fußball-Europameisterschaft in London anprangern sollen, sondern auch andere Schwierigkeiten wie die Probleme der vielen Menschen aus den EU-Staaten, die ihren Aufenthalt auf der Insel verlängern wollen. Und sie hätte Johnson deutlicher zu verstehen geben sollen, dass sie zwar in den bilateralen Beziehungen ein neues Kapitel aufschlagen will, doch dafür nicht bereit ist, sich von den anderen EU-Staaten zu entfernen.

Bericht S. 8

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare