Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Frankreich

Nicht die ganze Wahrheit

  • VonBirgit Holzer
    schließen

Wenn der französische Präsident Macron die Atomkraft als günstige, sichere und saubere Energieqwelle anpreist, dann verschweigt er die Kosten für Erneuerung und Entsorgung. Ein Kommentar.

Emmanuel Macron hat sich zum glühenden Fürsprecher der Atomenergie entwickelt. Zwar kündigte er 2018 an, deren Anteil bis 2035 von mehr als 70 auf 50 Prozent zu verringern. Es darf aber bezweifelt werden, dass dieses Ziel eingehalten werden kann – bislang ging mit Fessenheim nur ein einziges Kernkraftwerk vom Netz.

Die Atomlobby im Land ist stark und verhindert einen konsequenten Ausbau der erneuerbaren Energien. Außerdem machen rechtskonservative und rechtsbürgerliche Politiker Stimmung gegen Windräder, die den Blick auf die Landschaft demnach mehr stören als riesige Atommeiler und Elektrokabel.

Aber auch die Staatsspitze unter Macron verkauft Nuklearenergie als günstige, sichere und saubere Energiequelle, die die Unabhängigkeit des Landes gewährleiste. Der aktuelle Präsident reiht sich damit in die Tradition fast aller seiner Vorgänger ein, die den Franzosen nicht die ganze Wahrheit sagen, weder über die vermeintliche Sicherheit von Kernkraft noch über den Preis.

Einberechnet werden weder die Kosten für die – ungeklärte – Entsorgung und Aufrüstung nach neuen Standards noch das milliardenteure Desaster um den Europäischen Druckwasserreaktor in der Normandie, auf dessen Fertigstellung man nach Jahren der Verzögerung noch immer wartet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare