Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine konstruktive nachbarschaftliche Beziehung wird immer unwahrscheinlicher. Dabei würden beide Seiten davon profitieren.
+
Eine konstruktive nachbarschaftliche Beziehung zwischen Russland und der EU wird immer unwahrscheinlicher.

Kommentar

Fall Nawalny: Beziehung zwischen Russland und EU am Tiefpunkt

  • Andreas Schwarzkopf
    vonAndreas Schwarzkopf
    schließen

Russland antwortet im Fall Nawalny mit Sanktionen auf die EU-Strafen statt den Giftanschlag auf den russischen Oppositionspolitiker aufzuklären. Ein Kommentar.

Die russische Regierung antwortet im Fall Nawalny mit Einreiseverboten für EU-Vertreterinnen und -Vertreter auf die Strafen der EU. Damit dreht sich die Sanktionsspirale weiter. Dies markiert einen weiteren Tiefpunkt im Verhältnis zwischen Brüssel und Moskau. Eine konstruktive nachbarschaftliche Beziehung wird immer unwahrscheinlicher. Dabei würden beide Seiten davon profitieren.

Russland und die EU: Misstrauen nicht nur wegen Nawalny

Doch dafür misstrauen sich beide Seiten zu sehr. Statt miteinander einen Ausweg aus der Krise zu suchen, werfen sie sich gegenseitig Verfehlungen vor. Statt Beziehungen aufrechtzuerhalten, werden politische, wirtschaftliche und wissenschaftliche Verbindungen gekappt. Zudem werden versöhnliche Stimmen immer weniger gehört, die sich für ein Miteinander statt für ein Gegeneinander einsetzen.

Von gemeinsamen Zielen wie einer Freihandelszone von Lissabon bis Wladiwostock redet kaum noch jemand. Doch die Hardliner beider Seiten müssen sich fragen, was sie erreichen wollen. Der Giftanschlag auf den russischen Oppositionspolitiker Nawalny wird so nicht aufgeklärt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare