Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die jüdische Französin Sarah Halimi wurde am 4. April 2017 in ihrer Wohnung in Paris ermordet.
+
Die jüdische Französin Sarah Halimi wurde am 4. April 2017 in ihrer Wohnung in Paris ermordet.

Kommentar

Mord an Jüdin in Frankreich: Hintergründe aufarbeiten

  • Stefan Brändle
    VonStefan Brändle
    schließen

Dass die französischen Jüdinnen und Juden einen Prozess fordern, ist nur zu verständlich: Sie wollen, dass das gesellschaftliche Umfeld der Tat beleuchtet wird. Der Kommentar.

Wenn in Frankreich die Menschen auf die Straße gehen, um gegen die Entscheidung der Pariser Justiz einen Prozess wegen der Ermordung der jüdischen Rentnerin Sarah Halimi zu verlangen, geht es ihnen nicht um Strafe und Sühne. Der Täter ist ein Psychopath, der nach eigenen Angaben dem Teufel entgehen wollte, bevor er selber dazu wurde. Das antisemitische Motiv steht an sich außer Frage; doch die gestörte Persönlichkeit des Täters zeigt, dass die juristische Aufarbeitung dieses jahrhundertealten und, jawohl, dämonischen Motivs fallweise eher in die Psychiatrie gehört als vor Gericht.

Mord an Jüdin in Frankreich: Aufarbeitung gebührt der Öffentlichkeit

Dass die französischen Jüdinnen und Juden einen Prozess fordern, ist nur zu verständlich: Sie wollen, dass das gesellschaftliche Umfeld der Tat aufgearbeitet wird. Sie wollen aufzeigen, dass ein solches Verbrechen, so unerklärbar es sein mag, durchaus erklärbare Hintergründe hat. Konkret, dass es nicht passiert wäre ohne den offen antisemitischen Diskurs, wie er zum Beispiel von der islamistischen Ideologie getrieben wird.

Diese Aufarbeitung hat aber nicht mit Paragrafen und psychiatrischen Expertisen zu erfolgen. Sie gebührt der Öffentlichkeit, den Medien, der Politik. Denn dort können wir alle uns hinstellen und sagen: Antisemitismus, nein danke.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare