Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

USA

Mithalten und mitgestalten

  • Andreas Schwarzkopf
    vonAndreas Schwarzkopf
    schließen

Die Europäer sollten sich nicht nur über Washingtons Wende freuen, sondern mit der Biden-Administration Probleme angehen und lösen

Die Biden-Administration legt ein hohes Tempo vor, damit Probleme gelöst und nicht wie unter Donald Trump verschlimmert werden. So hat US-Präsident Biden die USA wieder ins Klimaabkommen geführt, die Rückkehr zum Atomabkommen mit dem Iran vorbereitet und beim G7-Gipfel angekündigt, ärmere Länder bei Corona-Impfungen unterstützen zu wollen.

Das hilft auch dabei, die transatlantischen Beziehungen zu verbessern. Dabei kann er beim Atomabkommen mit dem Iran innenpolitisch nicht punkten. Teheran ist durch die Attacken von Donald Trump in den Augen von US-Amerikanerinnen und -Amerikanern ein Schurkenstaat. Außenpolitisch sieht das anders aus. Schließlich haben sich vor allem EU-Staaten dafür eingesetzt, das Atomabkommen zu erhalten.

Doch Biden verteilt keine Geschenke. Er will die Europäer an seine Seite bringen, um China besser unter Druck setzen zu können, damit es Handelsregeln und Menschenrechte achtet. Die Europäer sollten sich nicht nur über Washingtons Wende freuen, sondern sollten das Tempo mithalten und die Themen mitgestalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare