Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Begriff „Fake-News“ für Falschnachrichten hat auch Einzug in den Duden gehalten.
+
Der Begriff „Fake-News“ für Falschnachrichten hat auch Einzug in den Duden gehalten.

Wahlkampf

Fake News: Lügen haben digitale Beine

  • Thomas Kaspar
    VonThomas Kaspar
    schließen

Für eine demokratische Gesprächskultur sollten sich Parteien zu einem fairen Wahlkampf verpflichten und Bürgerinnen sowie Bürger aufhören, ungeprüft jeden Mist im Netz zu verbreiten. Der Kommentar.

Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht? Von wegen! Er kann damit sogar US-Präsident werden. Donald Trump hat die „alternativen Fakten“ nicht erfunden. Durch ihn wurde aber für jeden sichtbar, welch negative Macht der systematische skrupellose Webeinsatz hat. In der Politik haben Lügen digitale Beine.

Die Grünen haben eine Selbstverpflichtung für fairen Wahlkampf veröffentlicht. Erschütternd ist, dass das Fehlverhalten, das sie für sich ausschließen, inzwischen so üblich ist, dass es dafür Fachbegriffe gibt: Nur anonyme Daten kaufen (Targeting), nicht lügen (Fake-News), Community nicht zur Meinungsmache missbrauchen (Doxing), Absender kennzeichnen (Trolling).

Schnell ist eine billige Pointe geteilt

Wer das für selbstverständlich hält, sollte sich selbst beim nächsten Besuch im Internet überprüfen. Wie schnell ist eine billige Pointe geteilt, wie gern der Bosheit geglaubt, wenn sie nur den politischen Gegner trifft.

So wichtig es ist, dass alle Parteien eine ähnliche Verpflichtung abgeben, wichtiger ist, dass wir selbst aufhören, jeden Mist ungeprüft im Web zu verbreiten. Das schadet vordergründig nur dem politisch Andersdenkenden. Am Ende zerstört es die Möglichkeit, sich politisch zu streiten – und trifft am Ende gerade jene, die Lust auf die Auseinandersetzung haben. (Thomas Kaspar)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare