Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Corona-Tests könnten zukünftig kostenpflichtig werden.
+
Corona-Tests könnten zukünftig kostenpflichtig werden.

CORONA-TESTS

Kein Selbstzweck

  • Tim Szent-Ivanyi
    VonTim Szent-Ivanyi
    schließen

Warum soll die Allgemeinheit die Testkosten für Menschen bezahlen, die sich nicht impfen lassen wollen – obwohl sie es könnten? Ein Kommentar.

Für die Abschaffung der kostenlosen Corona-Schnelltests gibt es überzeugende Gründe. Warum soll die Allgemeinheit die Testkosten für Menschen bezahlen, die sich nicht impfen lassen wollen – obwohl sie es könnten? Es geht hier nicht um Kleinigkeiten: Für einen Bürgertest zahlt der Staat den Anbietern etwas mehr als 10 Euro. Da kommen erhebliche Summen zusammen: Bisher wurden aus Steuermitteln 4,5 Milliarden Euro für die Corona-Tests ausgegeben.

Wenn nun Ungeimpfte künftig die Tests selbst zahlen müssen, um ins Kino gehen oder in den Urlaub fahren zu können, dann könnte das durchaus ein Impfanreiz sein. Allerdings sind die Tests kein Selbstzweck. Sie dienen dazu, Infektionsketten unterbrechen zu können und das Pandemiegeschehen insgesamt zu überblicken. Schließlich gilt es weiterhin, zum Beispiel Kinder unter zwölf Jahren zu schützen, für die es noch keine zugelassenen Impfstoffe gibt.

Wenn jedoch die Tests generell kostenpflichtig werden, dann dürfte die Nachfrage schnell einbrechen. Sinnvoll erscheint deshalb, nicht sofort die große Keule herauszuholen, sondern zunächst die Zahl der kostenlosen Tests pro Woche zu begrenzen oder sie nur schrittweise teurer zu machen. Pragmatische Lösungen helfen auch in einer Pandemie. Seite 2

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare