Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kommentar

Kein Heckler, kein Koch

  • Peter Rutkowski
    vonPeter Rutkowski
    schließen

Man könnte ja mal versuchen, der selbstherrlichen Clique der Waffenschmiede wenigstens etwas Angst einzujagen. Der Kommentar.

Die Bundesregierung hat 2020 Rüstungsexporte für mehr als eine Milliarde Euro an Länder genehmigt, die in den Kriegen im Jemen oder in Libyen mitmischen. „Deutsche Waffen, deutsches Geld, morden mit …“: Die alte friedensbewegte Parole ist schnell wiederholt. Nützt nur nichts. Wie schon immer.

Man könnte aber mal versuchen, der selbstherrlichen Clique der Waffenschmiede wenigstens etwas Angst einzujagen (das wäre schon ein Sieg). Zum Beispiel durch folgenden – nicht ganz militärisch kühlen – Flankenangriff.

Und der geht so: Dass Rüstung in Deutschland von Privat produziert wird, ist Tradition seit mehr als zwei Weltkriegen. Und selbst heute noch winken ministerielle Domestiken jeden Deal von Krupp-Heckler-Koch mit den meistbietenden Massenmördern freundlich durch. Aber das hört jetzt mal auf. Im 21. Jahrhundert haben Waffen nichts mehr in privaten Händen verloren, erst recht nicht Waffenschmieden. Die werden jetzt flugs verstaatlicht, auf Gewinn lässt sich dann verzichten und etwaige Exporte stehen fortan unter strengster Kontrolle des Parlaments.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare