Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Afghanistan

Jede Stunde zählt

  • Andreas Schwarzkopf
    VonAndreas Schwarzkopf
    schließen

Den USA und ihren Verbündeten läuft für die Rettungsaktion in Kabul die Zeit davon, weshalb sie wohl zusätzliche Wege finden müssen, um alle Staatsangehörigen und Hilfskräfte in Sicherheit bringen zu können

Je deutlicher es wird, dass den westlichen Staaten die Zeit davonläuft, um Staatsangehörige und afghanische Hilfskräfte aus Kabul ausfliegen zu können, um so wichtiger wird es für die G7-Staaten, sich nicht nur auf die Rettungsaktion am Flughafen der afghanischen Hauptstadt zu konzentrieren. Denn selbst wenn es ihnen gelingt, die Taliban mit Argumenten, Druck oder Geld dazu zu bewegen, das Datum für das Ende der Evakuierungsmission noch um Stunden oder gar Tage hinaus zu zögern, werden sie es dennoch nicht schaffen, all die Tausend Menschen in Sicherheit zu bringen, die sie dem Zugriff der Taliban entziehen wollen.

Die Biden-Administration muss mit den Verbündeten also zusätzlich andere Wege finden, um niemanden zurückzulassen. Leider haben sie die Machtoptionen mit dem Abzug der Truppen für gute und annehmbare Lösungen aus der Hand gegeben. Deshalb wird man über weniger schöne Optionen nachdenken müssen.

Eine Möglichkeit könnten die westlichen Hilfen sein, ohne die Afghanistan nicht lebensfähig ist. Eine Dürre hat die Not in einem der ärmsten Ländern der Welt noch vergrößert, sodass vielen bereits das Nötigste fehlt. Doch auch dabei ist der Westen erneut auf das Wohlwollen der Taliban angewiesen. Berichte S. 2/3

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare