Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Merkels Telefon-Diplomatie: Es ist möglich, dem belarussischen Diktator ein Gespräch anzubieten – und zugleich neue Strafen vorzubereiten.
+
Merkels Telefon-Diplomatie: Es ist möglich, dem belarussischen Diktator ein Gespräch anzubieten – und zugleich neue Strafen vorzubereiten.

Kommentar

Merkel sucht das Gespräch mit Lukaschenko – ein richtiger Schritt

  • Viktor Funk
    VonViktor Funk
    schließen

Es ist nicht verheerend, sondern hoffentlich hilfreich, wenn Kanzlerin Merkel mit Diktator Lukaschenko darüber spricht, wie die von ihm geschaffene Flüchtlingskrise gelöst werden kann. Der Kommentar.

Wer in Gegensätzen denkt, hat eine klare Position. Wichtiger ist aber die Frage, ob sie immer hilfreich ist. Wenn die scheidende Kanzlerin Angela Merkel den sturen und letztlich schwachen Diktator Alexander Lukaschenko anruft, dann kann man das als „verheerend“ bezeichnen wie der Grüne Omid Nouripour oder „notwendig“ wie der CSU-Politiker Alexander Dobrindt.

Doch weder wertet Merkel Lukaschenko so weit auf, dass er erwarten kann, von der nächsten Bundesregierung – geschweige denn von der EU – als ebenbürtiger Gesprächspartner akzeptiert zu werden. Noch wird sie mit einem Gespräch die vielen Probleme, die die EU an ihrer Ost-Grenze hat, lösen. Im besten Fall gelingt es Merkel, die Lage zu beruhigen. Im schlimmsten Fall erreicht sie nichts. Und wenn sie nichts erreicht? Dann bleibt alles zunächst, wie es ist: Die Spannungen wachsen, die Menschen (er)frieren.

In dieser Situation ein Gespräch nicht zu wagen, wäre verheerend. Und zugleich wäre es hilfreich, das Denken in Gegensätzen aufzubrechen: Es ist möglich, ein Gespräch anzubieten und zugleich neue Strafen vorzubereiten. Die EU und Polen würden damit den Konfliktverlauf stärker selbst bestimmen. Sie würden agieren, statt auf Provokationen eines Diktators nur zu reagieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare