Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Steinmeier vor den UN

Impulse fehlen

  • Andreas Schwarzkopf
    VonAndreas Schwarzkopf
    schließen

Die Rede von Bundespräsident Steinmeier vor der UN-Vollversammlung passt zu den wohlformulierten Ansprachen, die zwar die weltpolitischen Krisen benennen, sie aber nicht lösen. Der Kommentar.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier mühte sich in seiner Rede vor der UN-Vollversammlung redlich, den historischen Auftritt mit Leben zu füllen. Er widmete sich den richtigen Themen und traf den richtigen Ton, als er etwa zu Recht vor einem Rückfall in nationale Egoismen warnte und von der anstehenden COP26-Klimakonferenz im November starke Entschlüsse forderte. Doch er vertrat eben nur Kanzlerin Angela Merkel oder Außenminister Heiko Maas, die normalerweise in der Generaldebatte sprechen und deren Beiträge qua Amt mehr Gewicht haben.

Und so reiht sich Steinmeiers Rede ein in eine Liste von wohlformulierten Ansprachen, die zwar die zahlreichen weltpolitischen Krisen benennen, aber sie einer Lösung nicht näherbringen. Dem kam vordergründig US-Präsident Joe Biden mit seiner angekündigten weltweiten Impfkampagne am nächsten. Doch die wohlklingende Spende von 500 Millionen Dosen sind bei einer Weltbevölkerung von rund sieben Milliarden Menschen nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Es wäre mehr möglich und nötig - nicht nur bei der Impfkampagne.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare