Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vielleicht aber wird es nach dem 26. September 2021 doch gar nicht so rein grün. Vielleicht erst mal schwarz-grün.
+
Vielleicht aber wird es nach dem 26. September 2021 doch gar nicht so rein grün. Vielleicht erst mal schwarz-grün.

Die Grünen

Ideale Farbpalette

  • Peter Rutkowski
    vonPeter Rutkowski
    schließen

Die Grünen sind nicht mehr aus dem deutschen Spektrum herauszukriegen, egal wie viele Braune das wollen. Ein Kommentar.

Gewöhnt euch dran! Auf diese saftige Aufforderung kann man besten Gewissens reduzieren, was Annalena Baerbock der „Bild am Sonntag“ in den Block diktiert hat: Gewöhnt euch, ihr Deutschen, an die Vorstellung einer grünen Bundesregierung.

Alle Zeichen stehen ja auch lange schon auf ökologischen Umbau von Wirtschaft, Politik – überhaupt von allem. Und da stehen sie auch ganz richtig. Wer das nicht merken will, darf ruhig weiter abseits stehen. Für all jene Zaudernden gibt es im Vorübergehen dann bestenfalls die Plattitüde „Die Zukunft lässt sich nicht aufhalten“ als Watsche.

Vielleicht aber wird es nach dem 26. September 2021 doch gar nicht so rein grün. Vielleicht erst mal schwarz-grün; das ist gerade die wahrscheinlichste Farbgebung. Macht aber nichts. Die Grünen sind nicht mehr aus dem deutschen Spektrum herauszukriegen, egal wie viele Braune das wollen. Also geht auch Grün im Kanzleramt. Andere demokratische Farben dürfen sich dann als jeweils nötiges Korrektiv beimengen. Denn wenn Baerbock Kanzlerin kann, muss Deutschland bunt können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare