Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Markus Söder bei einem Pressestatement zur Wahl des neuen CDU-Vorsitzenden.
+
Markus Söder bei einem Pressestatement zur Wahl des neuen CDU-Vorsitzenden.

Kommentar

Hilft Söder Laschet?

  • Daniela Vates
    VonDaniela Vates
    schließen

Der CSU-Chef scheint dem CDU-Chef bei der Kanzlerkandidatur den Vortritt lassen zu wollen, weil der Bayer nach Merkels Rücktritt einen schwächeren Zuspruch von Wählerinnen und Wählern fürchtet. Ein Kommentar.

Markus Söder könnte triumphieren. Die CDU hat einen neuen Parteivorsitzenden, und in Umfragen gilt der Bayerische Ministerpräsident und CSU-Chef als aussichtsreichster Kanzlerkandidat der Unionsparteien. Söder reagiert aber zurückhaltend. Der Bayer stellt sich nicht aufs Podest, er stellt sich daneben, mit Laschet. Zwar hält sich Söder eine Kandidatur weiter offen. Das muss er, wenn die Entscheidung wie geplant im März fallen soll.

Interessant an Söders Einlassungen sind andere Hinweise: Umfragewerte seien volatil und daher nicht das wesentliche Kriterium für die Kanzlerkandidatur, sagt er. Und auch von einer anderen Last befreit er den neuen CDU-Vorsitzenden: Die Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz im März, die für die CDU nicht unbedingt positiv ausgehen dürften, werde für die K-Frage nicht ausschlaggebend sein. Bei einem neuen Trainer könne schließlich nicht das erste Spiel der Maßstab sein.

Es sieht also so aus, als würde Söder Laschet den Weg ebnen. Er hat immer betont, sein Platz sei in Bayern. Vielleicht hat er das ernst gemeint, vielleicht ist er ein kühler Stratege: Die Union muss damit rechnen, dass ohne Angela Merkel die Wählerzustimmung einbricht. Da sind die nächsten Wahlen in Bayern eine erfolgversprechendere Sache.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare