Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

 Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, bekommt auf einer Mitgliederversammlung der Grünen nach seiner Wahl zum Direktkandidaten für die Bundestagswahl 2021 einen bunten Regenschirm, Blumen und ein Bild geschenkt.
+
Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, bekommt auf einer Mitgliederversammlung der Grünen nach seiner Wahl zum Direktkandidaten für die Bundestagswahl 2021 einen bunten Regenschirm, Blumen und ein Bild geschenkt.

Kommentar

Habeck, der traurige Held

  • Stephan Hebel
    VonStephan Hebel
    schließen

Habeck tut das, was er tun muss. Dummerweise tut er sich dabei öffentlich leid. Der Kommentar.

Für Menschen, die zu tränenreicher Wehleidigkeit neigen, hat das Deutsche leider nur ein weibliches Wort: Heulsuse. Aber spätestens jetzt ist es an der Zeit, den Begriff zu gendern: Eine männliche Form der „Heulsuse“ muss her. Kein Geringerer als Robert Habeck hat dafür einen schlagenden Beweis geliefert.

Habeck hat der „Zeit“ ein Interview zur Kanzlerkandidatinnen-Kür von Annalena Baerbock gegeben. Und wer danach noch glaubt, Wehleidigkeit sei etwas für „Suse“, wurde eines Besseren belehrt. Nicht dass Habeck direkt nachtreten würde. Sicher wird er Annalena Baerbock tapfer unterstützen. Er tut also, was getan werden muss, aber dummerweise tut er sich dabei öffentlich leid.

„Bittersüß“ sei der Tag der Verkündigung für ihn gewesen, sagt der leidende Held – und zählt scheinbar harmlos genau diejenigen seiner Erfahrungen auf, die Baerbock fehlen: Koalitionen aushandeln und regieren. Wie ungerecht seine Niederlage ist, muss er dann gar nicht mehr erwähnen.

Gegen Ende des Gesprächs verweisen die Interviewerinnen auf Politiker, die in ähnlicher Lage überall verkünden, dass sie „eigentlich der Bessere gewesen“ wären. Habeck: „Das wird nicht passieren.“ Zu spät.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare