1. Startseite
  2. Meinung
  3. Kommentare

Frieden für die Opfer

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Martin Benninghoff

Kommentare

Der Mann links ist der Pressesprecher der Außerordentlichen Kammern der Gerichte Kambodschas. Neth Pheaktra tröstet gerade Sum Rithy (rechts), einen kambodschanischen Überlebenden der Kriegsverbrechen der Roten Khmer in den 70er Jahren. Sum Rithy ist zur Urteilsverkündung gegen den ehemaligen Staatschef der Roten Khmer, Khieu Samphan gekommen. Der nämlich war zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden – wegen seiner Beteiligung am damaligen Völkermord des Schreckensregimes. Dagegen hatte er Berufung eingelegt. Doch die Außerordentliche Kammer des Gerichtshofs von Kambodscha (ECCC) in Phnom Penh bestätigte das Urteil. Die Vereinten Nationen unterstützen das Kriegsverbrechergericht für die Roten Khmer in Kambodscha. Khieu Samphan ist der letzte überlebende Führer des Regimes.
Der Mann links ist der Pressesprecher der Außerordentlichen Kammern der Gerichte Kambodschas. Neth Pheaktra tröstet gerade Sum Rithy (rechts), einen kambodschanischen Überlebenden der Kriegsverbrechen der Roten Khmer in den 70er Jahren. Sum Rithy ist zur Urteilsverkündung gegen den ehemaligen Staatschef der Roten Khmer, Khieu Samphan gekommen. Der nämlich war zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden – wegen seiner Beteiligung am damaligen Völkermord des Schreckensregimes. Dagegen hatte er Berufung eingelegt. Doch die Außerordentliche Kammer des Gerichtshofs von Kambodscha (ECCC) in Phnom Penh bestätigte das Urteil. Die Vereinten Nationen unterstützen das Kriegsverbrechergericht für die Roten Khmer in Kambodscha. Khieu Samphan ist der letzte überlebende Führer des Regimes. © Tang Chhin Sothy/afp

Mit dem Rote-Khmer-Tribunal ist Kambodscha einen langen, komplizierten Weg gegangen. Er kann helfen, das Leid des Landes zu lindern und den Menschen zur Versöhnung verhelfen. Der Kommentar.

In Kambodscha gibt es einen Ort, der - mehr noch als das frühere Foltergefängnis Tuol Sleng - für das Schreckensregime der Roten Khmer steht. Es ist ein unscheinbarer Baum auf einem der „Killing Fields“, auf denen Hunderttausende Menschen ermordet worden sind. Die Schlächter des Regimes haben an seiner Rinde Babys zu Tode geschlagen. Es ist der grausame Tiefpunkt einer Ideologie, die mit hehren Zielen gestartet sein mag, aber in ihr totalitäres Gegenteil, eine abgrundtiefe Menschenverachtung, gekippt ist.

Kambodscha brauchte lange, um sich diesen Verbrechen zu stellen. Die meisten Familien haben nicht nur selbst Opfer zu beklagen, sie haben auch Väter, Söhne und Töchter in ihren Reihen, die Täter sind. Jedes Dorfleben kennt das, Verschweigen und Versöhnen. Die Politik kannte nur Verschweigen; deshalb ist das Sondertribunal so wichtig, das mit internationaler Hilfe durchgedrückt werden musste. Nur wenige wurden verurteilt, aber immerhin einige Hauptverantwortliche, die der Banalität des Bösen ein Gesicht geben. Der Versöhnung hilft das. Bericht Seite 8

Auch interessant

Kommentare