Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Handout-Bild, das von der Facebook-Seite der tunesischen Präsidentschaft  zur Verfügung gestellt wurde, zeigt den tunesischen Präsidenten Kais Saied geschützt von Sicherheitskräften.
+
Ein Handout-Bild, das von der Facebook-Seite der tunesischen Präsidentschaft zur Verfügung gestellt wurde, zeigt den tunesischen Präsidenten Kais Saied geschützt von Sicherheitskräften.

Kommentar

Ein Staatsstreich in Tunesien? Kommt drauf an

  • Peter Rutkowski
    VonPeter Rutkowski
    schließen

Zu dem Staatsstreich in Tunesien sollte man nicht schweigen, allerdings versucht der Präsident keine Demokraten, sondern Demokratiefeinde loszuwerden. Der Kommentar.

Ein Staatschef wirft seinen Premier raus und lässt das Militär das Parlament verrammeln, die Abgeordneten müssen draußen bleiben. Das nennt man einen Staatsstreich. Oder?

Kommt drauf an. Nach westlichen Standards spielt sich in Tunesien derzeit ein Putsch ab. Dann ist aber auch nicht erst seit gestern bekannt, dass unsere Standards erst mal nur für uns gelten (und wir uns nicht selten um sie einen Dreck scheren). Man weiß zudem, dass der Westen zwar federführend war bei so wichtigen Texten wie der Erklärung der Menschenrechte, die aber auch nicht immer brav einhält. Siehe unseren Umgang mit Menschen auf der Flucht.

Sollte man also schweigen, wenn in Tunis Steine fliegen und die Polizei herumtobt? Nein, sollte man nicht. Wird aber in Tunesien auch die westliche Interpretation von Demokratie mit Füßen getreten? Kaum. Wen die Straße und der Präsident da loswerden wollen, sind keine Demokraten, sondern Demokratiefeinde, die das fremde System nur gut zu spielen verstehen. Es bleibt überall noch ein weiter Weg bis zur Demokratie.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare