1. Startseite
  2. Meinung
  3. Kommentare

FDP und Ampel: Riskante Bremsmanöver

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Anja Maier

Kommentare

Die Freidemokraten blockieren neben der Impfpflicht auch andere zentrale Reformprojekte der Koalition. Das kann sich gegen sie wenden.

In der Ampelkoalition sind bereits vier Monate nach dem Start erste Risse spürbar. Ob Spritprämie, Tempolimit oder die soeben vergeigte allgemeine Impfpflicht – man wird den Eindruck nicht los, dass die FDP sich gemütlich in ihren Prinzipien eingerichtet hat, während SPD und Grüne sich maximal geschmeidig machen müssen. Das interne Motto: bloß nicht die FDP verärgern.

Das mag auf die FDP-Klientel kraftvoll wirken. Von außen betrachtet kommt es eher starrsinnig rüber. Eben wie die alte FDP. Zur Erinnerung: In der schwarz-gelben Koalition bis 2013 kamen und gingen die Vizekanzler und Parteichefs. Regierungsprojekte wurden beklagt, Kolleg:innen öffentlich beschimpft. Am Ende dieser Ego-Show schickten die Wähler:innen die FDP in die außerparlamentarische Opposition.

Die derzeit zu beobachtende Mit-uns-nicht-Haltung erinnert genau daran. Die FDP sollte ihre Prinzipenreiterei jetzt nicht überreißen. Dass sie in den Umfragen gerade von 11,5 auf acht Prozent gefallen ist, darf als erster Gong der Wählerschaft verstanden werden. Bericht S. 6

Auch interessant

Kommentare