Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

 Innerhalb von 24 Stunden ist die militärische und zivile Führung der Streitkräfte Brasiliens abgelöst worden oder zurückgetreten.
+
Innerhalb von 24 Stunden ist die militärische und zivile Führung der Streitkräfte Brasiliens abgelöst worden oder zurückgetreten.

Brasilien

Fast alle gegen Bolsonaro

  • Klaus Ehringfeld
    vonKlaus Ehringfeld
    schließen

Wenn sich die Militärs tatsächlich vom brasilianischen Regierungschef abwenden, dann ist das wohl das Ende seiner Präsidentschaft. Der Kommentar.

Seit Rückkehr zur Demokratie vor mehr als 35 Jahren hat es in Brasilien nie einen so dramatischen Schritt gegeben. Innerhalb von 24 Stunden ist die militärische und zivile Führung der Streitkräfte abgelöst worden oder zurückgetreten. Es verdeutlicht die Krise, in die Jair Bolsonaro Brasilien und sich gestürzt hat.

Dass die Militärs, Bolsonaros bisher engste Verbündete, dem früheren Fallschirmspringer den Rücken kehren, könnte der Anfang vom Ende seiner Präsidentschaft sein. Man kann nur hoffen, dass er nicht noch zwei Jahre amtieren darf. Allerdings hat er einen harten Wählerkern von gut 30 Prozent. Sie halten genauso wenig von der Demokratie wie er.

Nun wendet sich Bolsonaro heuchlerisch der bürgerlichen Mitte zu, die er tief verachtet. Man kann nur hoffen, dass diese Politikerinnen und Politiker sehen, dass Bolsonaro auch sie in den Abgrund reißt. Sie müssen sein Ansinnen ablehnen, wenn sie kommendes Jahr bei der Präsidentenwahl eine Machtoption sein wollen. Brasiliens Parlamentarier haben viel Erfahrung mit Amtsenthebungsverfahren. Sie sollten sie nutzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare