Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nahost

Ein Schritt nach vorn

  • Inge Günther
    VonInge Günther
    schließen

Die verabredeten vertrauensbildenden Maßnahmen zwischen Israelis und Palästinensern sind nicht der ganz große Wurf, aber die Richtung stimmt

Nein, ein neuer Nahost-Friedensprozess bahnt sich noch nicht an. So beachtlich es auch ist, wenn der palästinensische Präsident erstmals nach elf Jahren zu Gast bei einem hochrangigen israelischen Regierungsmitglied ist. Das auf Einladung von Verteidigungsminister Benny Gantz zustande gekommene Treffen mit Mahmud Abbas diente vorrangig der Schadensabwehr.

Im Westjordanland dreht sich seit Wochen die Gewaltspirale. Die Hamas stachelt dazu an. Die Sorge um ihren wachsenden Einfluss hat zum Gespräch unter vier Augen zwischen dem Israeli und dem vielfach bereits abgeschriebenen PLO-Chef geführt.

Hauptsache, man spricht wieder miteinander, hieß es schon oft in diesem Zwei-Völker-Konflikt. Meist in der Hoffnung, dass sich am Ende daraus doch mehr ergibt. Danach sieht es nicht aus. Zumal weder die höchst gegensätzliche Acht-Parteien-Koalition in Israel noch die politisch wie territorial entzweiten palästinensischen Lager zu einer echten Lösung fähig sind. Trotzdem sind die verabredeten vertrauensbildenden Maßnahmen ein Schritt voran. Bericht S. 8

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare