Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

CHINA

Drohungen ernst nehmen

  • Andreas Schwarzkopf
    VonAndreas Schwarzkopf
    schließen

Nur wenn US-Präsident Biden und die Europäer kooperieren, können sie China einhegen und Konflikte mit Peking lösen

Der chinesische Staats- und Parteichef Xi Jinping hat beim Volkskongress mindestens zwei besorgniserregende Nachrichten verkündet. Zum einen soll die Wirtschaftsmacht unabhängiger von Importen werden und damit ihren Markt teilweise abschotten. Zum anderen hat er das Militär zur Kampfbereitschaft aufgerufen. China wird also seine aggressive Politik fortsetzen.

Es wird nicht leicht für die USA sowie Deutschland und die anderen EU-Staaten, darauf angemessen zu reagieren. Weder die Europäer mit ihrem Wandel durch Handel noch die USA mit der konfrontativen Politik des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump haben Peking dazu gebracht einzulenken.

Es wird also Zeit, dass Trumps Nachfolger Joe Biden mit den Europäern in dieser Sache kooperiert. Nur dann besteht die Chance, China einzuhegen und die Konflikte etwa im südchinesischen Meer zu lösen oder den Anspruch Chinas auf Taiwan abzuwehren. Taipeh ist jedenfalls sehr besorgt, seitdem China Hongkong trotz anderer Vereinbarungen stärker unter seine Kontrolle gebracht hat. Bericht S. 7

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare