Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Spritkrise in Großbritannien.
+
Die Spritkrise in Großbritannien.

GB

Die Folgen des Brexit

  • Andreas Schwarzkopf
    VonAndreas Schwarzkopf
    schließen

In Großbritannien hat der Austritt aus der EU den Mangel an Arbeitskräften verschärft und gezeigt, dieses Problem noch nicht gelöst hat. Ein Kommentar.

Es ist nicht verwunderlich, dass die Torys Premier Boris Johnson zujubeln – trotz leerer Regale und knappem Sprit im Land. Denn für die britischen Konservativen sind diese Probleme nicht Folgen des von ihnen umgesetzten Brexits. Sie machen dafür die Pandemie und die weltweiten Handelsprobleme verantwortlich. Bisher sind sie mit dieser Strategie durchgekommen.

Auch, weil die größte Oppositionspartei Labour und deren Chef Keir Starmer ebenfalls nicht die Folgen des Brexits anprangert, um jenen Teil seiner Anhängeschaft nicht zu verprellen, der für den Austritt aus der EU gestimmt hat.

Hierzulande sollte sich allerdings niemand über diese seltsame Allianz lustig machen. Denn auch hier fehlen zunehmend Arbeitskräfte in immer mehr Branchen. Lösungen dafür werden bereits seit langem diskutiert. So sollten etwa Teilzeit- und Mini-Jobs ersetzt werden durch Tarif-Arbeitsplätze. Zudem müsste es einen geregelten Zuzug von Arbeitskräften geben. Die kommende Bundesregierung wird sagen müssen, wie sie das Problem lösen will.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare