Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Migranten an der türkisch-griechischen Grenze.
+
Migranten an der türkisch-griechischen Grenze.

Kommentar

Der Pakt muss weg

  • Tanja Kokoska
    VonTanja Kokoska
    schließen

Was wird künftig wichtiger sein: die Abschottungspolitik fortzusetzen? Oder zu tun, was die Regierung Merkel in 16 Jahren nicht geschafft hat – gegenüber Gewaltherrschern wie Erdogan glaubwürdig aufzutreten. Ein Kommentar.

Kanzlerin Merkel sagt, 16 Jahre hätten nicht genügt, um die „Schwierigkeiten“ im deutsch-türkischen Verhältnis zu überwinden – die Inhaftierung Deutscher, die Menschenrechtslage, das Präsidialsystem, mit dem Erdogan regiert. Die größte Schwierigkeit ist jedoch: Solange der unsägliche „Flüchtlingspakt“ besteht, hat Deutschland keine echte Handhabe gegen den Despoten.

Rund vier Millionen Geflüchtete leben in der Türkei, der größte Teil von ihnen stammt aus Syrien. Die EU ist nicht in der Lage, sich auf eine Verteilungsquote zu einigen – den Kurs bestimmen die Hardliner und diejenigen, die vor ihnen einknicken. Eine künftige deutsche Regierung wird gegenüber Erdogan nur dann handlungsfähig sein, wenn sie bei der Aufnahme von Flüchtlingen vorangeht. Die Mittel dafür sind da, es fehlt „nur“ der politische Wille. Bei vielen anderen Themen hat Deutschland längst bewiesen, dass es in der Lage ist, in der EU die Richtung des Handelns zu bestimmen – beim Widerstand gegen gemeinsame Schulden oder beim Sparzwang für Griechenland.

Was wird künftig wichtiger sein: die Abschottungspolitik fortzusetzen? Oder zu tun, was die Regierung Merkel in 16 Jahren nicht geschafft hat – gegenüber Gewaltherrschern wie Erdogan glaubwürdig aufzutreten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare