Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wladimir Putin (r.), Präsident von Russland, ist in seinem Büro in der Bocharov Ruchei Residenz in Sotschi während eines bilateralen Treffens mit US-Präsident Biden (auf dem Bildschirm) per Videoanruf zu sehen. Überschattet von massiven Spannungen im Ukraine-Konflikt haben sich Russlands Präsident Putin und sein US-Kollege Biden bei einem Videogipfel ausgetauscht.
+
Wladimir Putin (r.), Präsident von Russland, ist in seinem Büro in der Bocharov Ruchei Residenz in Sotschi während eines bilateralen Treffens mit US-Präsident Biden (auf dem Bildschirm) per Videoanruf zu sehen. Überschattet von massiven Spannungen im Ukraine-Konflikt haben sich Russlands Präsident Putin und sein US-Kollege Biden bei einem Videogipfel ausgetauscht.

Kommentar

Der Anfang ist gemacht

  • Andreas Schwarzkopf
    VonAndreas Schwarzkopf
    schließen

Trotz gegenseitiger Drohungen sprechen US-Präsident Biden und sein russischer Amtskollege Putin endlich miteinander über den Ukraine-Konflikt und bereiten die geplanten Treffen im Januar vor. Ein Kommentar.

US-Präsident Joe Biden und der russische Präsident Wladimir Putin haben nach gegenseitigen Drohungen endlich wieder via Telefon miteinander über den Ukraine-Konflikt geredet und dabei ausgelotet, was bei den geplanten Treffen im Januar erreicht werden kann. Ein weiteres positives Zeichen ist, dass sie die angespannte und komplexe Situation nicht nur in bilateralen Gesprächen erörtern, sondern zusätzlich den Nato-Russland-Rat sowie die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) nutzen wollen, um mit möglichst allen Beteiligten Lösungen zu finden.

Nicht zu unterschätzen ist, dass Biden und Putin an erfolgreichen Gesprächen interessiert sind, weil sie dem heimischen Publikum nach all dem Aufwand etwas Positives präsentieren müssen. Die Verhandlungen mit der Weltmacht USA auf Augenhöhe sind für Putin schon der erste, nicht ganz unbedeutende Erfolg. Biden wiederum poliert sein ramponiertes Image als Macher auf internationaler Bühne ein wenig auf, auch weil er diesmal das Vorgehen mit seinen westlichen Bündnispartnern abgesprochen hat.

Natürlich müssen alle Beteiligten noch viel arbeiten und zeigen, zu welchen Kompromissen sie bereit sind, um die Sicherheitsinteressen aller zu berücksichtigen. Doch der Anfang ist gemacht.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare