Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

POLEN

Dauerhaft gekränkt

  • Ulrich Krökel
    VonUlrich Krökel
    schließen

Die nationalkonservative Regierung in Warschau sollte die Beziehung zu den Nachbarn wie Deutschland konstruktiv gestalten, um so das Wirtschaftswunderland Polen in ein Führungsnation der EU zu verwandeln. Der Kommentar.

Heiko Maas bemüht sich ausdauernd um Polen, trotz aller Probleme mit der Rechtsstaatlichkeit. Dabei treibt den Außenminister das Wissen um die untilgbare Schuld an, die Deutsche im Weltkrieg in Polen auf sich geladen haben. Maas wäre sicher zu weiteren Zeichen der Wiedergutmachung bereit. Den Forderungen nach Reparationen, die die Regierungspartei PiS immer wieder vorträgt, erteilt er aber eine Absage. Nicht nur mit Hinweis auf das Völkerrecht. Die PiS betreibt mit der Reparationsfrage Innenpolitik und schreckt dabei vor antideutscher Hetze nicht zurück. So etwas belohnt man nicht.

Das macht die deutsch-polnischen Beziehungen so schwierig. Die Nationalkonservativen verweigern sich jeder konstruktiven Zusammenarbeit. Es ist ja richtig, dass Bundesregierungen im Verhältnis zu Polen viel falsch gemacht haben. In Warschau wenden sich die Regierenden aber lieber dauergekränkt ab. Die PiS-Führung hat sich so sehr in ihr Beleidigtsein verliebt, dass sie die Chancen ignoriert. Das Wirtschaftswunderland Polen hätte das Zeug zu einer EU-Führungsnation aufzusteigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare