Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Jan Josef Liefers und Medienwissenschaftler Stephan Russ-Mohl kritisieren die Medien. Alles DDR-like?
+
Jan Josef Liefers und Medienwissenschaftler Stephan Russ-Mohl kritisieren die Medien. Alles DDR-like?

#allesaufdentisch

Jan Josef Liefers will kein „Querdenker“ sein – Auch wenn er keine „Gefolgschaft“ leistet

  • Katja Thorwarth
    VonKatja Thorwarth
    schließen

Jan Josef Liefers steuert ein neues Filmchen zur #allesaufdentisch-Kampagne bei. Mit „Querdenkern“ will er jedoch nicht in eine Ecke gestellt werden. Ein Kommentar.

Frankfurt - Schauspieler Jan Josef Liefers ist in der DDR groß geworden. Das erfahren die Zuschauerinnen zu Beginn seines Filmchens im Kontext der #allesaufdentisch-Kampagne. Sie erinnern sich vielleicht an die Aktion von Schauspielerinnen und Künstlerinnen, die die #allesdichtmachen-Aktion unter einem anderen Label neu aufgießen. Dieses Mal, um Expertinnen zu Wort kommen zu lassen, die angeblich nicht gehört werden, aber scheinbar zwingend gehört werden müssten.

Liefers, der in Corona-Zeiten mit seiner Meinung nie hinter dem Berg zu halten gedachte, war nicht von Anbeginn an der Clip-Sammlung beteiligt, die seit Ende September online ist. Seit einigen Tagen bereichert er sie mit einem der Lieblingsthemen der „Querdenker“-Szene, den Medien: „Die Medien und die Pandemie“ bzw. „Medien und Journalismus“. Schauspielerin Isabelle Barth hatte bereits mit Milosz Matuschek über „Corona und die Rolle der Medien“ getalkt, wobei hier interessant ist, dass sich Matuschek als einer der Veröffentlicher der #allesaufdentisch-Aktion selbst als Experten labelt.

#allesaufdentisch: Jan Josef Liefers will immer und überall seine Meinung sagen können

Medienwissenschaftler Stephan Russ-Mohl ist Experte des einstigen „Tatort“-Schauspielers Jan-Josef Liefers. Er hatte den Medien bereits im Vorfeld Maßlosigkeit und Einseitigkeit in der Berichterstattung zur Pandemie vorgeworfen. Das Framing für das Gespräch liefert jedoch der Schauspieler in Minute 1: „Ich bin ja in der DDR groß geworden und habe vielleicht auch ... ein paar Erfahrungen, die einfach noch so in mir drin sind und die sich dann auch Bahn brechen in solchen Situationen, wie wir sie in den letzten anderthalb Jahren hatten. Also... Wir wollen über Medien ja heute sprechen.“ Aha, da macht es doch gleich klick, wenn die DDR in maximal zwei Atemzügen mit den heutigen Medien in Verbindung gebracht wird, selbstverständlich, ohne dies explizit zu benennen. Man will ja kein „Querdenker“ sein.

In den Zeitungen in der DDR habe „überall dasselbe“ drin gestanden, froh sei er gewesen, als das vorbei war. Auch habe es nicht diese Freiheit gegeben, seine Meinung zu sagen beziehungsweise unterschiedliche Meinungen zu vertreten. „Sehr schön“ fand er das, als plötzlich alles anders war. Doch dann, „auf einmal“, sei sie wieder da gewesen, diese „Einstimmigkeit, diese Einhelligkeit in der Meinung und in der Einschätzung“; den Medien sei es um die „Beschaffung von Zustimmung“ zu den Corona-Maßnahmen der Regierung gegangen.

#allesaufdentisch: Jan Josef Liefers will kein „Querdenker“ sein

Russ-Mohl hat sich ebenso auf die Medien eingeschossen, sonst wäre er ja auch nicht Experte bei #allesaufdentisch. Dem Corona-Thema sei zu viel Aufmerksamkeit geschenkt worden, an Karl Lauterbach sehe man beispielhaft, wie mit „Panikmache Prominenz“ zu gewinnen sei. Aber die Medien - logo - würden natürlich gefüttert: „Hinter jedem Journalisten stehen vier bis fünf Public Relation-Experten, vier bis fünf Öffentlichkeitsarbeiter, die nichts anderes tun, als dafür sorgen, dass ihre Auftraggeber mit ihren Themen in die Medien hereinkommen.“ Sauber, wie das Bild der manipulierten Journalistin gezeichnet wird, die nichts anderes sein kann als Erfüllungsgehilfin einer ihr übergeordneten Macht. „In der guten alten Zeit“ war das natürlich anders und besser, was Russ-Mohl sagen muss, um den Bogen zu Corona wieder hinzubekommen.

Und Liefers? Der will nach wie vor kein „Querdenker“ sein, nur weil er „nicht Gefolgschaft leistet“, wie er es formuliert. Gefolgschaft klingt nach Untertan, womit wir wieder bei der DDR wären. Was er weiter als Übel markiert, ist der „Applaus von der falschen Seite“ - „ich kenne es aus der DDR“ (sic) -, der das „große Schreckgespenst“ bzw. „Totschlagargument“ sei. Weiter würde man jedoch kommen, wenn man diesen einpreise. Aus den Händen müsse man der „falschen Seite“ die Inhalte nehmen, sie dürfe nicht „unsere Debatte“ bestimmen oder entscheiden, was wir sagen und was nicht.

#allesaufdentisch: Jan Josef Liefers bekommt den Applaus, den er verdient

Zunächst einmal: Wenn die „falsche Seite“ klatscht, dann tut sie das, weil das Kommunizierte mit deren Inhalten kompatibel ist. Das ist kein Totschlagargument, sondern Fakt. Was Liefers von sich gibt, ist nun einmal schon alleine durch das Framing „Querdenker“-Sprache, entsprechend schiebt er sich in diese Ecke selbst. Er wählt die DDR als Begleiterin seiner Aussagen und stellt eine Assoziationskette her, weil, das weiß Liefers ganz genau, die DDR mit Diktatur, Unfreiheit und Unterdrückung verbunden wird - und das die Keywords der „Querdenker“-Truppe sind.

Es ist also ganz einfach: Wer Dinge so sagt und wohl auch so meint, wie es die Rechten und die „Querdenker“ auch sagen und meinen, der bekommt den Applaus, den er verdient. (Katja Thorwarth)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare