Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

 Annalena Baerbock, Olaf Scholz, und Christian Lindner bei der Pressekonferenz nach den Sondierungsgesprächen.
+
Impfungen sind wichtig, um die Corona-Pandemie zu beenden. (Symbolfoto)

Kommentar

Corona-Politik: Zu viel Optimismus, zu wenig Impfungen – Ampel-Koalition muss reagieren

  • Michael Bayer
    VonMichael Bayer
    schließen

Die künftige Ampel-Regierung verspricht eine Corona-Politik ohne geschlossene Schulen und Lockdowns – an einem Tag mit mehr als 23.000 Neuinfizierten.

Berlin – Mit ihren Eckpunkten (PDF) wollen SPD, Grüne und FDP vor allem zwei Botschaften vermitteln: Nun bestimmt nicht mehr die Exekutive, sondern der Bundestag die Corona-Politik.

Und: Eine Ampel-Regierung wird Grundrechte hoch gewichten. Auf den Punkt gebracht mit dem plakativen Satz: „Schulschließungen, Lockdowns und Ausgangssperren wird es nicht mehr geben.“

Corona-Pandemie: Weniger Optimismus, mehr Impfungen gefragt

Das lässt sich in der hoffentlich letzten Phase der Pandemie natürlich leichter sagen als vorher. Und gut 23.000 Neuinfizierte, von denen das Robert-Koch-Institut am gleichen Tag berichten muss, deuten an, wie viel Optimismus mitschwingt. Vor allem die Schulen werden damit zu kämpfen haben, dass sich die unteren Jahrgänge nicht mit zwei Spritzen schützen können.

Zentral wichtig und klug ist der Plan, alles daranzusetzen, die Impfungen voranzubringen. Gelingt das, sinkt immerhin der Anteil der Infizierten, die in die Intensivstationen der Krankenhäuser müssen. Denn dann sind viele Verläufe milder.

Schön wäre, wenn wie erhofft die neuen Regeln tatsächlich jene versöhnten, denen die bisherige Politik querläuft. Doch da es weiter Masken, Zugangsbeschränkungen, Abstandsgebote und zu erfassende Kontaktdaten gibt und geben muss, dürfte das etwas zu optimistisch sein. (Michael Bayer)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare