Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kommentar

Corona: Öffnet die Impfzentren wieder

  • Friederike Meier
    VonFriederike Meier
    schließen

Immer mehr Menschen stecken sich mit dem Corona-Virus an. Für Booster- und Erstimpfungen werden noch mehr niedrigschwellige Angebote gebraucht

Angesichts dramatisch steigender Corona-Infektionszahlen spricht der Virologe Christian Drosten von einer Notfallsituation. Er empfiehlt, Kontakte wieder einzuschränken und auf Booster- und Erstimpfungen zu setzen – zu Recht. Weil es derzeit aber nicht danach aussieht, dass die Verantwortlichen sich zu erneuten Kontaktbeschränkungen durchringen können, sollten sie schnelle Impfungen umso mehr zur Priorität machen.

Das Impfzentrum in der Festhalle in Frankfurt am Main. Nachdem die Impfbereitschaft nachgelassen hat, wird das Impfzentrum künftig in eine kleinere Messehalle verlegt.

Corona-Impfung: Es geht darum, Todesfälle zu verhindern

Sowohl für Booster- als auch für Erstimpfungen Unentschlossener braucht es wieder Impfzentren - wenn auch vielleicht nicht im gleichen Umfang wie in der ersten Jahreshälfte. Die Kassenärztliche Vereinigung betont zwar, die niedergelassenen Ärzt:innen könnten die Aufgabe alleine stemmen. Das mag stimmen, doch es geht jetzt vor allem darum, schnell viel zu impfen. In der Erkältungssaison dürften die Wartezimmer sich zudem ohnehin füllen.

Es braucht bundesweit noch mehr niedrigschwellige Angebote, mit und ohne Termin, und das sowohl in Arztpraxen als auch in Impfzentren. Nur so können die Millionen Pikse verabreicht werden. Dass dabei auch einmal ein Zentrum nicht ausgelastet sein könnte, muss in Kauf genommen werden. Denn letztlich es geht darum, Todesfälle zu verhindern. (Friederike Meier)

Rubriklistenbild: © Boris Roessler/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare