1. Startseite
  2. Meinung
  3. Kommentare

Bild-Zeitung: So viel Dreck können auch zwei Zusatz-Frauen nicht wegschaffen

Erstellt:

Von: Bascha Mika

Kommentare

Niemand kann sich jeden Tag die Finger dreckig machen, ohne dass etwas kleben bleibt.
Axel-Springer-Hochhaus in Berlin: Niemand kann sich jeden Tag die Finger dreckig machen, ohne dass etwas kleben bleibt. © Christoph Soeder/dpa

Nach dem Rauswurf von Chefredakteur Reichelt soll der schmutzige Ruf der Bild aufgehübscht werden. Doch dazu müsste mehr passieren, als zwei Frauen in die Chefetage zu holen. Der Kommentar.

Zwei neue Frauen in die Chefetage berufen? Mehr Frauen an der Spitze? Bei jedem anderen Unternehmen wäre das eine coole Nachricht. Ein Zeichen, dass sich etwas verändern soll in der Führungskultur. Zum Besseren, versteht sich. Doch bei der Bild? Im Blick auf Springers Boulevardzeitung bedeutet die Nachricht – nichts. Ein Täuschungsmanöver. Nach dem Rauswurf von Chefredakteur Julian Reichelt soll der schmutzige Ruf des Blattes aufgehübscht werden. Durch Irreführung der Öffentlichkeit.

Denn es lag nicht am Mangel von Führungsfrauen, dass ein Klima von Männerdominanz und Machtmissbrauch in der Bild-Redaktion herrschte. Schließlich gab es Reichelts Co-Chefin Alexandra Würzbach und in der erweiterten Chefredaktion vier weitere Kolleginnen. So eine breit aufgestellte Führung ist in der Bild durchaus üblich. Doch was soll die helfen, wenn die unteren Chefränge - egal ob männlich oder weiblich - kaum weisungsbefugt sind, strategisch nicht eingreifen können und durch die absurd steilen Hierarchien vor dem Chef-Chef kuschen?

Bild-Zeitung: Gezielter Bruch von Persönlichkeitsrechten, Hetzjagd auf Einzelpersonen

Fast noch schwerer wiegt, welches Selbstverständnis die Bild vor sich her trägt. Johannes Boie, Reichelt Nachfolger in der Chefredaktion, hat vollmundig versprochen, eine Kultur des Respekts in der Redaktion zu etablieren. Allerdings fügte er hinzu, dass, „die für ‚Bild‘ typische Härte nach außen“ dabei keineswegs verloren gehen solle. Im Klartext: Egal was sich intern ändert, im Blatt werden auch unter seiner Führung die üblen Boulevardmechanismen fortgesetzt. Der Kampagnenjournalismus, der gezielte Bruch von Persönlichkeitsrechten, die Hetzjagd auf Einzelpersonen. Als ließe sich eine Zeitung für die Straße nicht auch anders machen.

Wenn der Respekt vor anderen Menschen beim täglichen Zeitungmachen publikumsträchtig zertrampelt wird - wie soll da eine Respektkultur in der Redaktion möglich sein? Bestimmt das Sein nicht auch bei Journalist:innen das Bewusstsein? Niemand kann sich jeden Tag die Finger dreckig machen, ohne dass etwas kleben bleibt. Im Kopf, im Bauch und im Herzen. So viel Dreck können auch zwei Zusatz-Frauen nicht wegschaffen. (Bascha Mika)

Auch interessant

Kommentare